Abo
  • Services:

Gerücht: Neuer Grafikchip für Dreamcast?

Artikel veröffentlicht am ,

Die Redakteure der Konsolen-Website Total Video Games wollen in Erfahrung gebracht haben, dass NEC und PowerVR Technology, ehemals Videologic, an einem neuen Grafikchip für Segas Dreamcast-Konsole werkeln, der zum alten kompatibel ist. Dieser soll wesentlich schneller sein als der momentan in Segas Konsole zu findende PowerVR CLX1 (PowerVR2) und den Hitachi SH4-Prozessor der Dreamcast entlasten. Obwohl Dreamcast in der 3D-Grafikqualität die Konkurrenz aus Nintendo64 und Playstation um Längen schlägt, scheint Sega sich einige Gedanken darüber zu machen, wie man Sonys nächster Konsolengeneration, der Playstation 2 , etwas entgegensetzen kann.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Laut Total Video Games soll der neue Grafikchip mehr Leistung bieten als NVidias leistungsfähiger PC-Grafikprozessor GeForce256, der in den schnellsten für PC erhältlichen Grafikkarten zu finden ist und die für 3D-Grafik nötigen Berechnungen selbst ausführt. Grafikkarten mit GeForce256 kosten übrigens mehr als eine Dreamcast-Konsole...

Falls Sega wirklich plant, die technisch derzeit leistungsfähigste Konsole aufzurüsten, so stellt sich die Frage, wie das geschehen soll. Wird der Grafikprozessor als Erweiterungsmodul nachzurüsten sein oder wird es eine neue Dreamcast-Konsole mit mehr Leistung geben? Letzterem spricht entgegen, dass Sega bereits im Vorfeld der Tokio Game Show im September erklärte, dass es keinen Dreamcast-Nachfolger geben wird. Wie sich Sega auch entscheiden mag, einen Fehler darf sich das Unternehmen nicht leisten, denn Sonys Playstation 2 gewinnt immer mehr an Interesse und hält potentielle Dreamcast-Käufer zurück, obwohl die Markteinführung noch mind. ein Jahr entfernt liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 25,49€
  4. 35,99€

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /