Gerücht: Neuer Grafikchip für Dreamcast?

Artikel veröffentlicht am ,

Die Redakteure der Konsolen-Website Total Video Games wollen in Erfahrung gebracht haben, dass NEC und PowerVR Technology, ehemals Videologic, an einem neuen Grafikchip für Segas Dreamcast-Konsole werkeln, der zum alten kompatibel ist. Dieser soll wesentlich schneller sein als der momentan in Segas Konsole zu findende PowerVR CLX1 (PowerVR2) und den Hitachi SH4-Prozessor der Dreamcast entlasten. Obwohl Dreamcast in der 3D-Grafikqualität die Konkurrenz aus Nintendo64 und Playstation um Längen schlägt, scheint Sega sich einige Gedanken darüber zu machen, wie man Sonys nächster Konsolengeneration, der Playstation 2 , etwas entgegensetzen kann.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Laut Total Video Games soll der neue Grafikchip mehr Leistung bieten als NVidias leistungsfähiger PC-Grafikprozessor GeForce256, der in den schnellsten für PC erhältlichen Grafikkarten zu finden ist und die für 3D-Grafik nötigen Berechnungen selbst ausführt. Grafikkarten mit GeForce256 kosten übrigens mehr als eine Dreamcast-Konsole...

Falls Sega wirklich plant, die technisch derzeit leistungsfähigste Konsole aufzurüsten, so stellt sich die Frage, wie das geschehen soll. Wird der Grafikprozessor als Erweiterungsmodul nachzurüsten sein oder wird es eine neue Dreamcast-Konsole mit mehr Leistung geben? Letzterem spricht entgegen, dass Sega bereits im Vorfeld der Tokio Game Show im September erklärte, dass es keinen Dreamcast-Nachfolger geben wird. Wie sich Sega auch entscheiden mag, einen Fehler darf sich das Unternehmen nicht leisten, denn Sonys Playstation 2 gewinnt immer mehr an Interesse und hält potentielle Dreamcast-Käufer zurück, obwohl die Markteinführung noch mind. ein Jahr entfernt liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /