Abo
  • Services:

Spieltest: Pharao - schaffe & Häusle baue am Nil

Artikel veröffentlicht am ,

Pharao
Pharao
Pharao ist ein Aufbaustrategiespiel von Sierra und Impressions, den Entwicklern von Cäsar III - diesmal müssen die Häuschen jedoch im antiken Ägypten und nicht im römischen Imperium gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Es gibt keine Vorgeschichte zu diesem Spiel, da erst der Spieler Geschichte schreiben muß. Man beginnt in der prädynastischen Zeit, also noch vor 3000 v. Chr., als Oberhaupt einer einfachen Familie. Die ersten Ziele bestehen darin, umherziehende Nomaden anzusiedeln und für Nahrung sowie Arbeit zu sorgen. Im Laufe der Zeit und der wechselnden Generationen erfahren die Siedler den Segen der Zivilisation und das Ziel, die Einheit Ägyptens und eine eigene Dynastie von Pharaonen, rückt in greifbare Nähe.


Screenshot (Klick mich)

Ein Pharao ist aber nichts ohne sein Volk und deshalb ist das Wohl der Bürger einer der wichtigsten Aspekte. Hier kommt das System aus Cäsar III zum Einsatz. Nomaden ziehen in einfache Hütten, die durch eine komplexe Wirtschaft und Infrastruktur aufgewertet werden. So müssen die Hütten durch Basare und Zisternen mit Nahrung, Waren des täglichen Bedarfs und Wasser versorgt werden. An dieser Stelle muß gesagt werden, daß Arbeitskräfte für Farmen und große Bauvorhaben aus Arbeiterlagern stammen, aber es ist nie von Sklaven die Rede...

Mit der Zeit werden aus Nomaden gehobene Bürger, die auch immer höhere Anforderungen an ihre Wohngegend stellen. Grünanlagen, Plätze und Statuen machen die Gebiete attraktiver, Architekten, Polizisten und Feuerwehrmänner sorgen für Sicherheit, während Jongleure, Musiker und Tänzer für eine gute Unterhaltung da sind und Apotheker oder Ärzte gegen Krankheiten wie Malaria kämpfen. Nicht zuletzt erteilen Priester die Absolution für das seelische Wohl der Bevölkerung. Werden damit alle fünf Götter entsprechend geehrt, hat das auch Auswirkungen auf die Ernte, den Handel etc. - ähnlich wie in Cäsar III.


Screenshot (Klick mich)

Obwohl Versorgung und Handel im Vordergrund stehen, darf das Militär nicht vernachlässigt werden. Fremde Stämme und machthungrige Oberhäupter lassen sich nicht nur durch hervorragenden Städtebau beeindrucken. Kriegsschiffe, Streitwagen, Bogenschützen und Schwertkämpfer sind schlagende Argumente, um Abtrünnige zu bekehren. Diese Mittel werden aber eher selten gebraucht.

Die Spielgrafik liegt im guten Mittelmaß. Gebäude und deren Bewohner sehen schon nicht schlecht aus, aber sie könnten ausführlichere und abwechslungsreichere Animationen vertragen. Ebenso verhält es sich mit der Flora und Fauna, denn neben der Wüste gibt es ja noch Oasen und das fruchtbare Nildelta, wo es sicherlich nicht so leblos zugeht. Da hat Age of Empires weiterhin die Nase vorn. Dafür kann aber jeder Bewohner richtig sprechen und gibt Auskunft über seine derzeitige Tätigkeit und seine Sorgen und Wünsche. Allerdings sollte man nicht alles für bare Dinare nehmen, da einige nie mit dem zufrieden sind, was sie haben. Aufseher und Spezialkarten, ähnlich denen in (jetzt raten Sie mal - richtig!) Cäsar III, sind sehr viel zuverlässiger und helfen, die Stadt gemäß den Bedürfnissen auszubauen. Weitere Hilfe für Einsteiger bietet das Spiel selbst, indem alle neuen Gebäude in Wort und Bild erklärt werden, so daß nur bei speziellen Fragen auf das 200 Seiten umfassende Handbuch zurückgegriffen werden muß.

Fazit:
Bei Pharao handelt es sich um ein recht komplexes und sehr gut durchdachtes Spiel. Auch wenn es mit der realen Geschichte nicht ganz synchron läuft, gibt es doch die wichtigsten Stationen der ägyptischen Antike wieder, weswegen es auch vom Fremdenverkehrsamt empfohlen wird. Dank jederzeit wechselbarem Schwierigkeitsgrad ist es für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignet, aber wer nicht gerade ein riesiger Fan von Aufbauspielen oder Ägypten ist, kann Pharao ruhig im Regal stehen lassen, da es sich um einen direkten Klone von Cäsar III handelt und keine bahnbrechende Neuerung auf dem Markt ist.
[Alexander Vock]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 28,99€

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /