• IT-Karriere:
  • Services:

dooyoo.de schließt Partnerschaft mit AOL

Artikel veröffentlicht am ,

Das Berliner Internet-Start-up dooyoo.de konnte mit AOL Deutschland einen neuen Prominenten gewinnen. Mit dem Online-Anbieter wurde eine Vereinbarung getroffen, die neben einer werblichen Präsenz auch eine inhaltliche Kooperation vorsieht. Dies gilt sowohl für das deutsche Portal www.aol.de als auch für den nur AOL-Mitgliedern zugänglichen Bereich.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Durch die Partnerschaft mit AOL Deutschland sind wir auf dem besten Weg, größtes deutsches Meinungsportal zu werden - und genau das ist unser Ziel", sagt René Kaute, einer der Gründer von dooyoo.de.

Bei dooyoo.de können Verbraucher, wie auch bei ciao.com und amiro.de, persönliche Meinungen über Produkte und Dienstleistungen von anderen Konsumenten für ihre Kaufentscheidungen kostenlos abrufen. Im Augenblick umfasst das Angebot auf der Webseite die Kategorien Autos, Computer, Elektronik, Medien, Reisen und Sport. Das Angebot wird laufend erweitert.

Dooyoo.de ist ein Internet-Start-up mit Sitz in Berlin und wurde im Oktober 1999 von Felix Frohn-Bernau, Boris Wasmuth, Marcus Rudert, René Kaute, Michael Kalkowski und Alexander Wit gegründet. Im Oktober 1999 beteiligten sich die Venture-Capital-Gesellschaften Technologieholding aus Berlin und Earlybird Venture Capital an dem jungen Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /