• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Welt zwingt fixe Rechner in die Knie

Artikel veröffentlicht am ,

Überirdisch schön und fordernd
Überirdisch schön und fordernd
Eine von NVidia oft auf verschiedensten Messen zur Demonstration seines GeForce256 Grafikprozessors genutzte Technologiedemo des erst Ende 2000 erscheinenden Abenteurspiels "The Whole Experience" ist jetzt erstmals zum Download erhältlich und für jeden nutzbar. Die Technologiedemo mit dem klangvollen Namen "Dagoth Moor Zoological Gardens" (DMZG) wurde zum Testen und Demonstrieren der GeForce256 Features wie Transform & Lightning (T&L) entwickelt und macht ausgiebigen Gebrauch von dessen eigener und hoher Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Doch auch ohne GeForce256 kann man sich "DMZG" anschauen und einen Eindruck gewinnen, was zukünftige Spiele an Realismus und vor allem Detailtreue zu bieten haben. Allerdings bekommt man auch einen Eindruck davon, welche teils hohen Hardwarevoraussetzungen die Spiele des kommenden Jahres an die Rechner stellen werden. Selbst stolze Besitzer sehr schneller AMD Athlon und Intel Pentium III Prozessoren dürften dank DMZG schnell auf den Boden der Tatsachen geholt werden, wenn die detaillierte und wie aus einer vorberechneten Zwischensequenz anmutende Grafik ruckelnd den Blick in andere Welten gewährt. Um DMZG anschauen und auch durchwandern zu können, ist eine installierte DirectX 7 Version und eine Grafikkarte mit DirectX 7 Treibern vonnöten - optimale Ergebnisse sind jedoch nur mit einer GeForce256 Grafikkarte zu erwarten.


In einer fremden Welt

DMZG ermöglicht einen kleinen Einblick in die Welt von "Experience", dem First-Person-Strategie-Action-Shooter des Spirleentwicklers WXP und basiert auf deren eigen entwickelter Experience Realtime 3D Engine, die massiven Gebrauch von neuester Grafikkartentechnologie macht, um beispielsweise mehr Prozessor-Leistung für künstliche Intelligenz und höheren Realismus durch simulierte Umgebungen übrig zu haben. Die Anzahl der Polygone in DMZG Szenen reichen je nach Komplexität von 10.000 bis 80.000 Stück und stellen hohe Anforderungen an die Leistung des Gesamtsystems.

Infos und Screenshots zur Dagoth Moor Zoological Gardens Technologiedemo finden sich im Internet. Die interaktive und auf Wunsch auch selbstablaufende Demo ist mit 40 MB recht umfangreich, den Download jedoch wert - vorausgesetzt, man verfügt über eine schnelle Grafikkarte (TNT2 Ultra, G400, Voodoo3 etc.) , einen leistungsfähigen Prozessor und 96 MB RAM. DMZG kann übrigens auch als Benchmark eingesetzt werden.

Eine Anmerkung sei dazu noch erlaubt: Selbst NVidia musste auf den Messen gestehen, dass die Demo auf ersten GeForce256 Referenzmodellen noch hakte und nicht immer flüssig lief. Das dürfte allerdings auch dem frühen Stadium der Demo anzurechnen sein...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

      •  /