Abo
  • Services:

Künstliche Welt zwingt fixe Rechner in die Knie

Artikel veröffentlicht am ,

Überirdisch schön und fordernd
Überirdisch schön und fordernd
Eine von NVidia oft auf verschiedensten Messen zur Demonstration seines GeForce256 Grafikprozessors genutzte Technologiedemo des erst Ende 2000 erscheinenden Abenteurspiels "The Whole Experience" ist jetzt erstmals zum Download erhältlich und für jeden nutzbar. Die Technologiedemo mit dem klangvollen Namen "Dagoth Moor Zoological Gardens" (DMZG) wurde zum Testen und Demonstrieren der GeForce256 Features wie Transform & Lightning (T&L) entwickelt und macht ausgiebigen Gebrauch von dessen eigener und hoher Rechenleistung.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn

Doch auch ohne GeForce256 kann man sich "DMZG" anschauen und einen Eindruck gewinnen, was zukünftige Spiele an Realismus und vor allem Detailtreue zu bieten haben. Allerdings bekommt man auch einen Eindruck davon, welche teils hohen Hardwarevoraussetzungen die Spiele des kommenden Jahres an die Rechner stellen werden. Selbst stolze Besitzer sehr schneller AMD Athlon und Intel Pentium III Prozessoren dürften dank DMZG schnell auf den Boden der Tatsachen geholt werden, wenn die detaillierte und wie aus einer vorberechneten Zwischensequenz anmutende Grafik ruckelnd den Blick in andere Welten gewährt. Um DMZG anschauen und auch durchwandern zu können, ist eine installierte DirectX 7 Version und eine Grafikkarte mit DirectX 7 Treibern vonnöten - optimale Ergebnisse sind jedoch nur mit einer GeForce256 Grafikkarte zu erwarten.


In einer fremden Welt

DMZG ermöglicht einen kleinen Einblick in die Welt von "Experience", dem First-Person-Strategie-Action-Shooter des Spirleentwicklers WXP und basiert auf deren eigen entwickelter Experience Realtime 3D Engine, die massiven Gebrauch von neuester Grafikkartentechnologie macht, um beispielsweise mehr Prozessor-Leistung für künstliche Intelligenz und höheren Realismus durch simulierte Umgebungen übrig zu haben. Die Anzahl der Polygone in DMZG Szenen reichen je nach Komplexität von 10.000 bis 80.000 Stück und stellen hohe Anforderungen an die Leistung des Gesamtsystems.

Infos und Screenshots zur Dagoth Moor Zoological Gardens Technologiedemo finden sich im Internet. Die interaktive und auf Wunsch auch selbstablaufende Demo ist mit 40 MB recht umfangreich, den Download jedoch wert - vorausgesetzt, man verfügt über eine schnelle Grafikkarte (TNT2 Ultra, G400, Voodoo3 etc.) , einen leistungsfähigen Prozessor und 96 MB RAM. DMZG kann übrigens auch als Benchmark eingesetzt werden.

Eine Anmerkung sei dazu noch erlaubt: Selbst NVidia musste auf den Messen gestehen, dass die Demo auf ersten GeForce256 Referenzmodellen noch hakte und nicht immer flüssig lief. Das dürfte allerdings auch dem frühen Stadium der Demo anzurechnen sein...



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /