• IT-Karriere:
  • Services:

Fusion - FairAd und SaveBySurf gehen zusammen

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinschaftlich und kooperativ den Markt für Target Marketing Plattformen erschließen wollen - das gemeinsame Unternehmen wird mit der Software und dem Namen von FairAd weitergeführt.

Stellenmarkt
  1. Ruptly GmbH, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

SaveBySurf und FairAd arbeiteten bis zum heutigen Datum getrennt an ähnlichen Projekten. Eine spezielle Software soll es dem Werbetreibenden ermöglichen, eine exakte Einblendung von Werbebannern im Internet auf genau definierbare Zielgruppen vorzunehmen.

Internet-Nutzer sehen somit Werbung, die sie interessiert und nicht stört, so die Idee. Dies erhöhe die Werbewirkung in hohem Maße und reduziere die Ausgaben für Werbekampagnen erheblich.

Der Internet-Nutzer hingegen kann durch diese Systeme seine Online-Kosten leicht reduzieren, indem er für die Nutzung der Software eine Vergütung erhält.

Durch den Zusammenschluss wollen die beiden Unternehmen starke Synergiepotentiale nutzen. Als einer der ersten deutschen Anbieter bringt SaveBySurf eine hohe Anzahl an Usern in die Kooperation ein. FairAd bringt neben seinen Teilnehmern auch seine leistungsfähige Software und Marketingstärke in den Unternehmensverbund ein.

Die Teilnehmer von SaveBySurf erhalten so in Zukunft eine höhere Vergütung und durch die FairAd-Software neben Werbeinformationen auch News und Börsenkurse, so die Unternehmen. Wer jedoch bei SaveBySurf einen Kunden geworben hat, und bei FairAd vom gleichen geworben wurde, geht unter Umständen aber leer aus.

"Die Kombination von jungem Elan des SaveBySurf-Teams mit der langjährigen Internet- und Werbeerfahrung der FairAd-Mitarbeiter ergibt ein dynamisches Unternehmen mit deutlichem Marktvorsprung. Zudem wird die gemeinsame Teilnehmeranzahl für ein überdurchschnittlich schnelles Wachstum sorgen", so Alexander Gaigl, Geschäftsführer von FairAd.

Jörn Rhinow, Geschäftsführer von SaveBySurf, zum Merger: "Mit FairAd haben wir den idealen Partner gefunden, um unser Know How ausbauen und die Interessen von SaveBySurf und seinen Teilnehmern weiter verfolgen zu können. Das erweiterte FairAd-Team wird noch schneller und effektiver das neue Target-Marketing-System für User und Werbekunden aufbauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /