Space2go - Terminkalender via WAP-Handy abfragen

Artikel veröffentlicht am ,

Einen WAP-Onlinedienst für persönliche Daten hat die Berliner Startup-Firma space2go.com GmbH angekündigt. Man kann einen Terminkalender, Adressen, E-Mails und eigene Texte auf einen WAP-fähigen Webserver speichern, so dass man immer und überall darauf zugreifen kann - so die unternehmerische Vision der beiden space2go-Firmengründer Christian Huthmacher und Matthias Hirschfeld.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Über ihren "Personal WAP Service" soll der User künftig von unterwegs mit jedem Handy, das das neue Standard Wireless Application Protokoll (WAP) unterstützt, Zugriff auf seine individuellen Daten bekommen. "Das ist so, als ob man per Handy auf dem eigenen PC surft, Dateien anklickt, nach Adressen sucht, Termine koordiniert", erklärt Christian Huthmacher.

"Andere senden den Wetterbericht und die Tagesschau, wir versorgen den Konsumenten mit den Informationen, die er unterwegs wirklich braucht: sein Terminkalender, die persönliche Adressdatenbank, die To-do-Liste und seine E-Mails", grenzt Christian Huthmacher den space2go-Service von anderen WAP-Angeboten ab.

Die persönlichen Daten sollen sich dabei mit wenigen Klicks aus gängigen Anwendungen wie Lotus Organizer und Microsoft Outlook in den WAP-Onlinedienst übernehmen lassen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon zum Start kann man über unterschiedliche PCs, die weit verbreiteten Palm-Organizer und jeden WindowsCE-Rechner den eigenen Datenpool erreichen. Wer unterwegs eine Adresse ändert oder die Einkaufsliste ergänzt, hat auf dem Bürorechner und dem heimischen PC die aktuellen Informationen parat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /