Abo
  • Services:

Space2go - Terminkalender via WAP-Handy abfragen

Artikel veröffentlicht am ,

Einen WAP-Onlinedienst für persönliche Daten hat die Berliner Startup-Firma space2go.com GmbH angekündigt. Man kann einen Terminkalender, Adressen, E-Mails und eigene Texte auf einen WAP-fähigen Webserver speichern, so dass man immer und überall darauf zugreifen kann - so die unternehmerische Vision der beiden space2go-Firmengründer Christian Huthmacher und Matthias Hirschfeld.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Über ihren "Personal WAP Service" soll der User künftig von unterwegs mit jedem Handy, das das neue Standard Wireless Application Protokoll (WAP) unterstützt, Zugriff auf seine individuellen Daten bekommen. "Das ist so, als ob man per Handy auf dem eigenen PC surft, Dateien anklickt, nach Adressen sucht, Termine koordiniert", erklärt Christian Huthmacher.

"Andere senden den Wetterbericht und die Tagesschau, wir versorgen den Konsumenten mit den Informationen, die er unterwegs wirklich braucht: sein Terminkalender, die persönliche Adressdatenbank, die To-do-Liste und seine E-Mails", grenzt Christian Huthmacher den space2go-Service von anderen WAP-Angeboten ab.

Die persönlichen Daten sollen sich dabei mit wenigen Klicks aus gängigen Anwendungen wie Lotus Organizer und Microsoft Outlook in den WAP-Onlinedienst übernehmen lassen.

Schon zum Start kann man über unterschiedliche PCs, die weit verbreiteten Palm-Organizer und jeden WindowsCE-Rechner den eigenen Datenpool erreichen. Wer unterwegs eine Adresse ändert oder die Einkaufsliste ergänzt, hat auf dem Bürorechner und dem heimischen PC die aktuellen Informationen parat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /