Abo
  • Services:

Psion kündigt WAP-Browser für Organiser an

Artikel veröffentlicht am ,

Der Handheld-Hersteller Psion hat für die CeBIT 2000 einen WAP-Browsers für seine Produkte unter dem Betriebssystem EPOC (Version ER5) angekündigt. Dazu zählen unter anderem der Handheld-Computer Psion Serie 5mx PRO sowie der neue, leichtgewichtige Organiser Psion Revo. Der neue Browser soll während der CeBIT im Februar vorgeführt und am Ende des 1. bzw. Anfang des 2. Quartals 2000 verfügbar sein. Mit dieser Entwicklung will Psion der wachsenden Nachfrage nach Systemen und Dienstleistungen, die den Wireless Application Protocol-Standard (WAP) unterstützen, Rechnung tragen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Der WAP-Standard, auf den sich inzwischen weltweit mehr als 120 Unternehmen der namhaften IT- und Kommunikations-Anbieter, Software-Entwickler, Service-Provider, Netzbetreiber und Informationsanbieter geeinigt haben, erschließt die Informationswelt des Internet für den Mobilbereich. Die im Rahmen des WAP-Standards verwendete Programmiersprache WML (Wireless Markup Language) ist eng mit der im Internet verwendeten HTML-Sprache (Hypertext Markup Language) verwandt, beschränkt sich aber bei der Übertragung von Internet-Informationen auf die reinen Textinhalte und verzichtet auf Bild- und Tondateien sowie Videosequenzen. Damit sollen die Einschränkungen kleinerer Displays von Mobiltelefonen, Organisern und Palmtops umgangen werden.

"Mit der Bereitstellung eines WAP-Browsers für unsere aktuellen Handheld- und Organiser-Produkte geben wir diesem Anwenderkreis und auch künftigen Kunden die Möglichkeit, das erweiterte Angebot der Provider und Nachrichtenvermittler effektiv nutzen zu können", erläutert Hans Stadler, Geschäftsführer der deutschen Psion GmbH, den Nutzen des in Entwicklung befindlichen WAP-Browsers für Psion-Kunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /