• IT-Karriere:
  • Services:

c't testet 17 Farbtintendrucker bis 800 Mark

Artikel veröffentlicht am ,

Glaubt man Druckerherstellern, ist fast jeder Tintenstrahler gleichermaßen für Textausgabe, Geschäftsgrafiken und sogar für 'besseren' Fotodruck geeignet - Doch die Versprechungen auf der Verpackung spiegeln nicht immer die Realität wider, stellte das Computermagazin c't bei einem Test in seiner aktuellen Ausgabe 26/99 fest.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Die Auswahl an Farbtintendruckern wächst stetig und wird immer unübersichtlicher. Vier Unternehmen teilen sich einen bedeutenden Anteil des Tintendruckermarktes mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Modellen und Typenbezeichnungen. Um in jeder Preisklasse mitspielen zu können, variieren Druckerfabrikanten die Produkte ihrer Modellklassen in kleinsten Nuancen.

17 Farbtintenstrahler zwischen 200 und 800 Mark traten bei c't an und wurden unter anderem auf Druckqualität, -tempo und Preis/Leistungsverhältnis geprüft. In der Realität bleibt von optimistischen Angaben zur Seitenleistung pro Minute wenig übrig, konstatiert die c't Redaktion. Kein Kandidat erreichte auf dem c't-Prüfstand auch nur annähernd das im Prospekt versprochene Drucktempo. Bei einzelnen Geräten offenbarten sich demnach Leistungseinbußen von rund 70 Prozent gegenüber den Versprechungen der Hersteller.

Ein weiterer Schwachpunkt aller Kandidaten besteht im Energiebedarf. Keines der getesteten Geräte stoppte die Stromzufuhr völlig, auch wenn der Drucker per Netzschalter ausgeschaltet wurde. Auch manches andere unerfreuliche Detail kommt laut der c't erst nach dem Kauf zu Tage: So packen manche Hersteller als "Erstausstattung" nur halb volle Tintenpatronen in den Karton, um den Kaufpreis niedrig halten zu können.

Die Druckergebnisse hingegen verdienen eine durchweg positive Würdigung. Das breite Mittelfeld bringt ausnahmslos mindestens befriedigende Resultate, wobei sich herausstellte, dass die Hersteller mehr Aufwand für Textqualität als für Foto- und Grafikausgabe betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /