Abo
  • IT-Karriere:

Otelo mit Rabatten für Dauersurfer

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mannesmann Otelo startet zum 1. Januar 2000 mit einem neuen Tarifkonzept - das Surfen im Internet kostet mit Otelo online 01011 dann 1,9 Pfennig die Minute, zuzüglich drei Pfennig Telefongebühren pro Minute. Mit Langsurfer-Rabatt zahlen Preselection-Kunden nur die Telefongebühren.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Nach der 30. Minute fallen wochentags ab 22.00 Uhr und am Wochenende (ganztägig) keine Kosten für die Internet-Nutzung an. In beiden Varianten werden drei Pfennig pro Minute rund um die Uhr an Telefongebühren berechnet. Die Abrechnung erfolgt im 60 Sekundentakt.

"Wir werden mit unseren neuen Tarifen unsere führende Marktposition im Privatkundengeschäft weiter ausbauen und festigen und die Kunden überzeugen, dass es sich lohnt, zu Otelo zu wechseln. Vor allem Preselection-Kunden profitieren von den neuen günstigen Preisen", betont Christian Ehrentraut, Sprecher der Geschäftsführung der Mannesmann o.tel.o GmbH.

Gespräche vom Otelo Festnetz in die Mobilfunknetze D1 und D2 kosten ab Januar täglich von 19.00 bis 7.00 Uhr und am Wochenende über Otelo 43 Pfennig pro Minute. In der übrigen Zeit kostet die Minute ins D2-Netz 67 Pfennig und ins D1-Netz 69 Pfennig. Abgerechnet wird im Minutentakt.

Deutlich reduzierte Preise bietet Otelo seinen Preselection-Kunden für den Auskunfts- und Weitervermittlungsdienst Otelo 11888. Eine Auskunft, bei der sich der Kunde auf Wunsch direkt weitervermitteln lassen kann, kostet nur noch 39 Pfennig pro Minute zuzüglich eines einmaligen Verbindungspreises von 1,59 DM. Call by Call-Kunden zahlen weiterhin einen Minutenpreis von 49 Pfennig zuzüglich des einmaligen Verbindungspreises von 1,59 DM. Alle Gespräche werden sekundengenau abgerechnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /