• IT-Karriere:
  • Services:

Viren-Falschmeldungen häufen sich

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Jahresende sehen sich viele Internet-Nutzer mit Warnungen vor angeblich gefährlichen E-Mail-Viren konfrontiert - ein Großteil davon sind jedoch Falschmeldungen, die nur ein Ziel haben: Die sowieso schon durch das Jahr-2000-Problem verängstigten und unerfahrenen Computer-Nutzer zu verunsichern.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Der Ursprung derartiger Meldungen ist meist unbekannt, verbreitet werden sie durch wohlgesonnene Personen, die meist auf die Falschmeldungen hereinfallen. Die Inhalte ähneln sich: So wird vor dem Öffnen von E-Mails mit bestimmten Betreff-Zeilen gewarnt und die Infizierung oder gar Zerstörung des Rechners in Aussicht gestellt. Ängstliche Anwender, die darauf hin nicht selten in Panik sämtlichen E-Mail-Verkehr einstellen, werden unwissentlich zu Mithelfern und verbreiten die Falschmeldungen an ihren gesamten Freundes-, Bekannten-und Kollegenkreis, um diese zu warnen. Dies ist die eigentliche Virus-Wirkung solcher Meldungen - sie verbreiten sich rasend schnell.

Der einzige Weg, Falschmeldungen von echten Gefahren zu unterscheiden sind unabhängige Stellen, die sich der Computer-Virenforschung verschrieben haben und parallel dazu über die Hoaxes, wie die Scherzmeldungen im Englischen genannt werden, aufklären.

Die Technische Universität Berlin betreibt in Zusammenarbeit mit Herstellern von Anti-Viren-Software seit 1998 eine Aufklärungs-Kampagnie für den deutschsprachigen Raum, die Informationen über falsche und echte Virenmeldungen bereit stellt.

Die Hoaxes sind durch ihre Verbreitung und Vermehrung inzwischen selbst zu einer "Virenplage" geworden. Sie richten in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen große wirtschaftliche Schäden an und halten Computer-Nutzer von ihrer Arbeit ab bzw. sorgen in den EDV-Abteilungen für unnötigen Erklärungsaufwand.

Die Seiten der TU-Berlin finden sich im Internet unter http://www.tu-berlin.de/www/software/hoax.html .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /