• IT-Karriere:
  • Services:

Erster "Books on Demand"-Verlag gegründet

Artikel veröffentlicht am ,

Der frühere Ullstein-Verleger Wolfram Göbel hat in München den ersten Verlag gegründet, der ausschließlich Bücher über das Libri-Verfahren "Books on Demand" (BoD) publizieren will.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Unter der Schirmherrschaft der Vereinigung von 200 deutschen Kriminalautoren, dem Syndikat, ist der Verlag Criminale entstanden, der sich vor allem der Talentförderung und Wiederentdeckung verborgener kriminalistischer Meisterwerke widmen will. Zu dem Syndikat gehören so prominente Autoren wie Ingrid Noll und Felix Huby.

Die ersten 30 Titel sollen auf der Leipziger Buchmesse im März 2000 präsentiert werden. Zur Frankfurter Buchmesse im Herbst plant Göbel einen BoD-Verlag für zeitgenössische Lyrik. Herausgeber soll der Göttinger Literaturkritiker Heinz Ludwig Arnold sein.

Das von dem Hamburger Buchgroßhändler Libri zur Marktreife entwickelte Verfahren "Books on Demand" ermöglicht die wirtschaftliche Produktion von Literatur mit geringer Auflagenerwartung. Wolfram Göbel ist der erste Verleger, der das Verfahren nutzt, um ein vollkommen neues Verhältnis zwischen Verlag und Autor zu schaffen. Er entscheidet über die literarische Auswahl, die Rechte an den Titeln aber bleiben bei den Schriftstellern.

Books on Demand lagern nicht mehr physisch im Regal, sondern werden als elektronische Druckvorlage gespeichert. Erst mit ihrer Bestellung werden die Bücher einzeln produziert und "just in time" über die Libri Logistik ausgeliefert. Jeder BoD-Titel wird in die Libri-Datenbank aufgenommen und kann damit sofort bei mehr als 3.000 Buchhändlern und 500 Internetbuchhandlungen bestellt werden. Damit sind Books on Demand auch weltweit verfügbar.

Bereits heute nutzen, so Libri, zahlreiche Verlage das Verfahren für Vorabveröffentlichungen und Wiederauflagen vergriffener Titel. Rund ein Jahr nach seiner Markteinführung werden bereits 1.000 Titel als Books on Demand verlegt. Sie erreichen ein Druckvolumen von 20.000 Exemplaren oder 3 Millionen Seiten im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /