• IT-Karriere:
  • Services:

KDT bietet Internet-per-Funk in Wuppertal

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wuppertaler Provider KDT startet mit dem Betrieb seines eigenen Funknetzes, auf deren Basis man den Kunden eine vollwertige Internet-Standleitung mit einer Bandbreite von 2-5 MBit/s bereitstellen will.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

Da der Zugang unabhängig von anderen Telekommunikationsanbietern realisiert wird, kann KDT nach eigenen Angaben seinen Kunden eine schnelle Anbindung zu einem sehr attraktiven Preis anbieten.

Zunächst wird der Funkanschluss jedoch 6 Wochen lang von zehn ausgewählten Anwendern im Zentrum Wuppertals getestet. Anschließend soll der Zugang dann allen interessierten Endkunden analog zum Netzausbau als Produkt zur Verfügung stehen.

KDT wendet sich mit diesem Angebot allerdings nicht nur an seine Geschäftskunden. Die Leistung der Tarife für Geschäfts- und Privatkunden umfasst die Bereitstellung der kompletten Hardware (PC-Karte, Antenne, Verkabelung) ohne weitere Kosten für den Nutzer. Lediglich die Installation ist vom Kunden durchzuführen. Diese soll aber Dank der bereitgestellten Software und Dokumentation kinderleicht von statten gehen, verspricht KDT.

Außerdem wird dem Kunden eine feste IP-Adresse zugewiesen, die z.B. den Betrieb eines eigenen Webservers ermöglicht. Die Standleitung bietet abhängig von der Entfernung zur Relaisstation eine nutzbare Bandbreite von 2-5 Mbit/s, in beide Richtungen.

Abgerechnet wird dabei nach Volumen. Neben einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 300,- DM zahlt der Kunde eine Grundgebühr von 150,- DM monatlich. Darin enthalten ist ein freies, monatliches Internet-Transfervolumen von 2 GB, interner Traffic (wie z.B. der Zugriff per FTP auf KDT-Server oder Abrufe vom bereitgestellten Newsserver) ist bis 10 GB kostenfrei. Darüber hinaus kostet jedes weitere übertragene Megabyte 4 Pfennig, das entspricht einem Gigabytepreis von 40,- DM.

Businesskunden bietet KDT einen Tarif an, bei dem neben einer einmaligen Anschlussgebühr in Höhe von 2.320,- DM nur die Kosten für die übertragenen Transfervolumina anfallen, eine monatliche Grundgebühr wird hier nicht erhoben. 1 GB Datentransfer wird hier allerdings mit 232,- DM berechnet, höhere Volumen werden zu günstigen Staffelpreisen angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

      •  /