Abo
  • Services:

Auto-Freisprechanlagen: Viele sind gefährlich

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Sicherheitsgründen will die Bundesregierung das Telefonieren per Handy im Auto verbieten, doch die stattdessen zu nutzenden Freisprechanlagen sind zum Teil im Straßenverkehr ebenso unsicher wie Handys.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die neueste Ausgabe der Zeitschrift Test berichtet, dass bei einigen Freisprechanlagen die umständliche Bedienung sowie schlechte Ton- und Empfangsqualität den Fahrer so sehr stressen, dass er sogar stärker abgelenkt ist als bei Gesprächen per Handy.

Wer beim Auto fahren in der einen Hand ein Funktelefon hält, kann mit der anderen entweder nur lenken, den Blinker setzen oder schalten - beim Abbiegen ist das relativ schwierig. Eine Lösung für dieses Problem sollen Freisprechanlagen sein. Dabei wird das Handy meist in eine Halterung an der Mittelkonsole gesteckt, der Gesprächspartner ist über einen externen Lautsprecher zu hören, die eigenen Worte nimmt ein Mikrofon auf. So einfach klappt es aber in der Praxis nicht. Die Stiftung hat Freisprechanlagen unterschiedlicher Systeme zu Preisen von 50 bis 2400 Mark untersucht. Das Ergebnis: Nur fest installierte Freisprechanlagen mit Spracherkennung sind empfehlenswert. Eine solche Anlage kostet allerdings 600 Mark und mehr.

Freisprechanlagen, die nachweislich ebenso ablenken wie Handys, sollten nach Ansicht der Stiftung Warentest nicht zugelassen werden. Dazu zählen vor allem preisgünstige Systeme, die schnell installiert sind und nur in den Zigarettenanzünder gesteckt werden. Ansonsten vervielfacht die geplante gesetzliche Regelung nach Ansicht der Warentester die Gefahr, die sie eigentlich bannen will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 26,95€

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /