• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesamt: Schnurlose Telefone unbedenklich

Artikel veröffentlicht am ,

Schnurlose unbedenklich
Schnurlose unbedenklich
Das Bundesamt für Strahlenschutz hat in einer Pressemitteilung erklärt, dass schnurlose Telefone für Haus und Garten mit einer Reichweite bis 300 m nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand keine gesundheitliche Beeinträchtigung mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die elektromagnetischen Felder, die von schnurlosen Telefonen ausgehen, zählen zur Hochfrequenzstrahlung. Seit langem sind Schwellenwerte der Intensität bekannt, ab denen gesundheitliche Wirkungen durch hochfrequente Felder auftreten können. Die Abstrahlung von schnurlosen Telefonen liegt nach Angaben des Amtes allerdings weit unterhalb dieser Grenzwerte.

Es gäbe allerdings Unterschiede zwischen digitalen und analogen Geräten. Bei den analogen Standards CT1 und CT2 für schnurlose Telefone werden nur während des Telefonats Signale zwischen Basisstation und Hörer abgestrahlt. Diese werden aus dem akustischen Ton der Sprache und der sogenannten Trägerfrequenz gebildet. Die Abstrahlleistungen betragen dabei nur wenige Milliwatt im Frequenzbereich zwischen 800 und 1000 Megahertz.

Schnurlose Telefone nach dem DECT-Standard zählen zu den digitalen Telefonen. Die Information wird dabei als Folge einzelner Bits aufbereitet und in sogenannten Zeitschlitzen, mit 100 Hertz getaktet, ausgesendet. Die Sendeleistungen innerhalb der Zeitschlitze liegen hier bei 250 Milliwatt (Spitzenleistung), man spricht von "gepulster" Abstrahlung. Die Trägerfrequenz beträgt etwa 1,9 Gigahertz.

Unter der bundesweit kostenfreien Rufnummer 0800/885-1111 informiert das Bundesamt für Strahlenschutz im Bürgertelefon ab 15. Dezember über die hochfrequenten Felder von schnurlosen Telefonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 19,99
  4. (-58%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /