Highspeed Internet per Satellit zum Festpreis

Artikel veröffentlicht am ,

Die Herzog Telecom AG will zum Jahrtausendwechsel unter dem Namen StarSpeeder einen Hochgeschwindigkeits-Internet-Service über Astra starten. Zum monatlichen Festpreis von 59,95 DM will man den Kunden durchschnittlich einen 800 KBit/sek schnellen Zugriff aufs Internet ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Core Systems (Backoffice)
    ERGO Group AG, München
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Der Festpreis gelte ohne jegliche Zeit- und Datenvolumenbeschränkungen, so Herzog Telecom. Zudem soll der Nutzer mit der von Herzog gelieferten Hardware in der Lage sein, auch alle auf Astra übertragenen digitalen TV- und Radiokanäle zu empfangen.

Herzog Telecom AG vermarktet den neuen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang als exklusiver Partner des luxemburgischen Astra-Internet Service Providers CBL in Deutschland.

Zur Nutzung wird, wie auch bei anderen vergleichbaren Verfahren, zusätzlich ein konventioneller Internetzugang benötigt, über den die Anwendereingaben (z. B. Web-Adressen) ins Internet gelangen. Die angeforderten Daten werden dann über den Astra-Satelliten auf den PC übertragen.

Die Nutzung von StarSpeeder erfordert - sofern nicht bereits vorhanden - lediglich die Montage einer 60 cm-Sat-Antenne sowie der Sat-PC-Einsteckkarte. Die Karte biete einen leistungsfähigen MPEG-2-TV- und Audio-Decoder und verfügt über einen S-Bus- sowie einen digitalen Stereo-Ausgang, verspricht Herzog. Damit kann problemlos ein Fernseher angeschlossen werden. Neben dem Empfang aller Free-TV- Kanäle ohne Kabelgebühr soll dann auch der Empfang von Pay-TV-Programmen möglich sein, ohne dass ein rund 800 DM teurer Pay-TV-Decoder erworben oder angemietet werden muss. Als Erweiterung werde lediglich ein rund 60 DM kostendes SmartCard-Lesegerät benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /