Abo
  • Services:

Highspeed Internet per Satellit zum Festpreis

Artikel veröffentlicht am ,

Die Herzog Telecom AG will zum Jahrtausendwechsel unter dem Namen StarSpeeder einen Hochgeschwindigkeits-Internet-Service über Astra starten. Zum monatlichen Festpreis von 59,95 DM will man den Kunden durchschnittlich einen 800 KBit/sek schnellen Zugriff aufs Internet ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Der Festpreis gelte ohne jegliche Zeit- und Datenvolumenbeschränkungen, so Herzog Telecom. Zudem soll der Nutzer mit der von Herzog gelieferten Hardware in der Lage sein, auch alle auf Astra übertragenen digitalen TV- und Radiokanäle zu empfangen.

Herzog Telecom AG vermarktet den neuen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang als exklusiver Partner des luxemburgischen Astra-Internet Service Providers CBL in Deutschland.

Zur Nutzung wird, wie auch bei anderen vergleichbaren Verfahren, zusätzlich ein konventioneller Internetzugang benötigt, über den die Anwendereingaben (z. B. Web-Adressen) ins Internet gelangen. Die angeforderten Daten werden dann über den Astra-Satelliten auf den PC übertragen.

Die Nutzung von StarSpeeder erfordert - sofern nicht bereits vorhanden - lediglich die Montage einer 60 cm-Sat-Antenne sowie der Sat-PC-Einsteckkarte. Die Karte biete einen leistungsfähigen MPEG-2-TV- und Audio-Decoder und verfügt über einen S-Bus- sowie einen digitalen Stereo-Ausgang, verspricht Herzog. Damit kann problemlos ein Fernseher angeschlossen werden. Neben dem Empfang aller Free-TV- Kanäle ohne Kabelgebühr soll dann auch der Empfang von Pay-TV-Programmen möglich sein, ohne dass ein rund 800 DM teurer Pay-TV-Decoder erworben oder angemietet werden muss. Als Erweiterung werde lediglich ein rund 60 DM kostendes SmartCard-Lesegerät benötigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /