• IT-Karriere:
  • Services:

Highspeed Internet per Satellit zum Festpreis

Artikel veröffentlicht am ,

Die Herzog Telecom AG will zum Jahrtausendwechsel unter dem Namen StarSpeeder einen Hochgeschwindigkeits-Internet-Service über Astra starten. Zum monatlichen Festpreis von 59,95 DM will man den Kunden durchschnittlich einen 800 KBit/sek schnellen Zugriff aufs Internet ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Der Festpreis gelte ohne jegliche Zeit- und Datenvolumenbeschränkungen, so Herzog Telecom. Zudem soll der Nutzer mit der von Herzog gelieferten Hardware in der Lage sein, auch alle auf Astra übertragenen digitalen TV- und Radiokanäle zu empfangen.

Herzog Telecom AG vermarktet den neuen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang als exklusiver Partner des luxemburgischen Astra-Internet Service Providers CBL in Deutschland.

Zur Nutzung wird, wie auch bei anderen vergleichbaren Verfahren, zusätzlich ein konventioneller Internetzugang benötigt, über den die Anwendereingaben (z. B. Web-Adressen) ins Internet gelangen. Die angeforderten Daten werden dann über den Astra-Satelliten auf den PC übertragen.

Die Nutzung von StarSpeeder erfordert - sofern nicht bereits vorhanden - lediglich die Montage einer 60 cm-Sat-Antenne sowie der Sat-PC-Einsteckkarte. Die Karte biete einen leistungsfähigen MPEG-2-TV- und Audio-Decoder und verfügt über einen S-Bus- sowie einen digitalen Stereo-Ausgang, verspricht Herzog. Damit kann problemlos ein Fernseher angeschlossen werden. Neben dem Empfang aller Free-TV- Kanäle ohne Kabelgebühr soll dann auch der Empfang von Pay-TV-Programmen möglich sein, ohne dass ein rund 800 DM teurer Pay-TV-Decoder erworben oder angemietet werden muss. Als Erweiterung werde lediglich ein rund 60 DM kostendes SmartCard-Lesegerät benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. 52,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /