Abo
  • Services:

Tommy.com: Mode im Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Der amerikanische Hersteller von Sports- und Jeanswear Tommy Hilfiger, ist ab sofort auch im Internet vertreten. Unter tommy.com soll es nicht nur die Möglichkeit geben, die Kleidungskollektionen im Netz zu begutachten, sondern auch Informationen über Musik, Sport und Events zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Ziel des Webauftritts sei es laut Tommy Hilfiger, "die Lifestyle-Vision des Unternehmens, das sich immer dem Ausleben des amerikanischen Traumes verschrieben hat, auch im Internet zu verbreiten."

Es soll eine interaktive Marketingseite geboten werden, die den Firmennamen auch im Internet zu einem Begriff macht und eine Beziehung zum Kunden aufbaut, sodass schneller auf die Wünsche der Käufer eingegangen werden kann.

Zusätzlich zur Vermarktung der eigenen Produkte wird die Seite durch Inhalte aus den Bereichen Popkultur, Musik, Fashion, Sport und Models ergänzt. Begeisterte Anhänger haben zudem die Möglichkeit, Mitglied im CLUBtommy zu werden und so an speziellen Werbeaktionen teilzunehmen.

Kommentar:
Tommy Hilfiger ist es in sehr kurzer Zeit gelungen, zu einer der populärsten Bekleidungsmarken unter Jugendlichen zu avancieren. Da diese attraktive Zielgruppe ihre Meinung jedoch schnell ändert und neue Trends meist unvorhersehbar sind, gehört die Kundenbindung zu einem der wichtigsten Geschäftsziele. Mit dem eher unspektakulären und sehr auf Selbstbeweihräucherung bedachten Webauftritt dürfte dieses Ziel allerdings eher verfehlt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,85€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /