• IT-Karriere:
  • Services:

Ubi Soft & Guillemot gründen Online-Gaming Dienst

Artikel veröffentlicht am ,

Startet im April 2000
Startet im April 2000
Die Guillemot Corporation und Ubi Soft Entertainment haben die Gründung eines Online-Gaming Unternehmens namens GameLoft.com angekündigt, das die Erfahrungen beider Firmen auf diesem Gebiet nutzen und Spielern weltweit zur Verfügung stehen soll. Ab April 2000 werden Spieler weltweit in der Lage sein, die kostenlosen Dienste dieses Netzes zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. Landkreis Stade, Stade

Ubi und Guillemot planen mehr als 300 Spiele zur Verfügung zu stellen - Ubi Soft Spiele, Direct Play kompatible Spiele und First-Person-Shooter. Dazu kommen Infos und Services rund um Computerspiele. Die Zielgruppe für dieses Portal sind Jugendliche und junge Erwachsene, die "auf alles was hip ist abfahren, wie PC-Gaming, Extremesports, und coole Technik", so die Presseerklärung.

GameLoft.com wird ebenfalls ein Partner führender Internet Service Provider (ISP) und anderer Anbieter mit hohem Internet-Traffic, die Gamern eine Hochleistungsplattform bieten wollen. Der Dienst ist darauf ausgelegt, Technologien mit hohem Datendurchsatz nutzen zu können: Kabel, ADSL und sogar Satelliten-Übertragung. Seine dezentralisierte Struktur und die Nähe zu den Anwendern soll allen Spielern eine bestmögliche Verbindung ermöglichen, was für Echtzeitspiele von enormer Bedeutung ist und auch die Ladezeiten niedrig hält.

Verantwortlich für GameLoft.com zeichnet sich Gérard Guillemot. Es ist geplant, im ersten Jahr 150 Mitarbeiter zu beschäftigen und rund 10,7 Millionen Euro zu investieren. Die Schaffung eines weltweiten Netzes von Partnern soll es ermöglichen, bereits im ersten Jahr eine Million, im zweiten Jahr fünf Millionen und im dritten Jahr 15 Millionen Mitglieder zu gewinnen. Die Finanzierung des Dienstes soll über Einnahmen aus Werbung, E-Commerce und Pay-Per-Play gesichert werden. Das Startkapital der Firma werden 15,3 Millionen Euro sein, aus Ubi-Anteilen und Guillemot-Anteilen. So hat GAMELOFT.COM SA die Mittel, schnell führend in der weltweiten Gaming-Community zu werden.

"Wir sind sehr glücklich, an der Gründung dieser neuen Firma beteiligt zu sein", erklärt Yves Guillemot, CEO von Ubi Soft Entertainment. "Ubi Soft erfüllt so alle Vorgaben, um eine starke Präsenz im Internet zu zeigen."

"GameLoft.com wird von der Erfahrung der beiden Firmen profitieren", fügt Claude Guillemot, CEO der Guillemot Corporation hinzu. "Ubi Softs Erfahrung im Bereich Spiele und Gamer-Communities, ein ausgeklügeltes Finanzierungssystem und eine Spielergemeinde rund um ThrustMaster und Hercules von Guillemot stehen für den Erfolg dieses ehrgeizigen Projektes."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /