Ubi Soft & Guillemot gründen Online-Gaming Dienst

Artikel veröffentlicht am ,

Startet im April 2000
Startet im April 2000
Die Guillemot Corporation und Ubi Soft Entertainment haben die Gründung eines Online-Gaming Unternehmens namens GameLoft.com angekündigt, das die Erfahrungen beider Firmen auf diesem Gebiet nutzen und Spielern weltweit zur Verfügung stehen soll. Ab April 2000 werden Spieler weltweit in der Lage sein, die kostenlosen Dienste dieses Netzes zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Ubi und Guillemot planen mehr als 300 Spiele zur Verfügung zu stellen - Ubi Soft Spiele, Direct Play kompatible Spiele und First-Person-Shooter. Dazu kommen Infos und Services rund um Computerspiele. Die Zielgruppe für dieses Portal sind Jugendliche und junge Erwachsene, die "auf alles was hip ist abfahren, wie PC-Gaming, Extremesports, und coole Technik", so die Presseerklärung.

GameLoft.com wird ebenfalls ein Partner führender Internet Service Provider (ISP) und anderer Anbieter mit hohem Internet-Traffic, die Gamern eine Hochleistungsplattform bieten wollen. Der Dienst ist darauf ausgelegt, Technologien mit hohem Datendurchsatz nutzen zu können: Kabel, ADSL und sogar Satelliten-Übertragung. Seine dezentralisierte Struktur und die Nähe zu den Anwendern soll allen Spielern eine bestmögliche Verbindung ermöglichen, was für Echtzeitspiele von enormer Bedeutung ist und auch die Ladezeiten niedrig hält.

Verantwortlich für GameLoft.com zeichnet sich Gérard Guillemot. Es ist geplant, im ersten Jahr 150 Mitarbeiter zu beschäftigen und rund 10,7 Millionen Euro zu investieren. Die Schaffung eines weltweiten Netzes von Partnern soll es ermöglichen, bereits im ersten Jahr eine Million, im zweiten Jahr fünf Millionen und im dritten Jahr 15 Millionen Mitglieder zu gewinnen. Die Finanzierung des Dienstes soll über Einnahmen aus Werbung, E-Commerce und Pay-Per-Play gesichert werden. Das Startkapital der Firma werden 15,3 Millionen Euro sein, aus Ubi-Anteilen und Guillemot-Anteilen. So hat GAMELOFT.COM SA die Mittel, schnell führend in der weltweiten Gaming-Community zu werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir sind sehr glücklich, an der Gründung dieser neuen Firma beteiligt zu sein", erklärt Yves Guillemot, CEO von Ubi Soft Entertainment. "Ubi Soft erfüllt so alle Vorgaben, um eine starke Präsenz im Internet zu zeigen."

"GameLoft.com wird von der Erfahrung der beiden Firmen profitieren", fügt Claude Guillemot, CEO der Guillemot Corporation hinzu. "Ubi Softs Erfahrung im Bereich Spiele und Gamer-Communities, ein ausgeklügeltes Finanzierungssystem und eine Spielergemeinde rund um ThrustMaster und Hercules von Guillemot stehen für den Erfolg dieses ehrgeizigen Projektes."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /