Abo
  • Services:

Ubi Soft & Guillemot gründen Online-Gaming Dienst

Artikel veröffentlicht am ,

Startet im April 2000
Startet im April 2000
Die Guillemot Corporation und Ubi Soft Entertainment haben die Gründung eines Online-Gaming Unternehmens namens GameLoft.com angekündigt, das die Erfahrungen beider Firmen auf diesem Gebiet nutzen und Spielern weltweit zur Verfügung stehen soll. Ab April 2000 werden Spieler weltweit in der Lage sein, die kostenlosen Dienste dieses Netzes zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Ubi und Guillemot planen mehr als 300 Spiele zur Verfügung zu stellen - Ubi Soft Spiele, Direct Play kompatible Spiele und First-Person-Shooter. Dazu kommen Infos und Services rund um Computerspiele. Die Zielgruppe für dieses Portal sind Jugendliche und junge Erwachsene, die "auf alles was hip ist abfahren, wie PC-Gaming, Extremesports, und coole Technik", so die Presseerklärung.

GameLoft.com wird ebenfalls ein Partner führender Internet Service Provider (ISP) und anderer Anbieter mit hohem Internet-Traffic, die Gamern eine Hochleistungsplattform bieten wollen. Der Dienst ist darauf ausgelegt, Technologien mit hohem Datendurchsatz nutzen zu können: Kabel, ADSL und sogar Satelliten-Übertragung. Seine dezentralisierte Struktur und die Nähe zu den Anwendern soll allen Spielern eine bestmögliche Verbindung ermöglichen, was für Echtzeitspiele von enormer Bedeutung ist und auch die Ladezeiten niedrig hält.

Verantwortlich für GameLoft.com zeichnet sich Gérard Guillemot. Es ist geplant, im ersten Jahr 150 Mitarbeiter zu beschäftigen und rund 10,7 Millionen Euro zu investieren. Die Schaffung eines weltweiten Netzes von Partnern soll es ermöglichen, bereits im ersten Jahr eine Million, im zweiten Jahr fünf Millionen und im dritten Jahr 15 Millionen Mitglieder zu gewinnen. Die Finanzierung des Dienstes soll über Einnahmen aus Werbung, E-Commerce und Pay-Per-Play gesichert werden. Das Startkapital der Firma werden 15,3 Millionen Euro sein, aus Ubi-Anteilen und Guillemot-Anteilen. So hat GAMELOFT.COM SA die Mittel, schnell führend in der weltweiten Gaming-Community zu werden.

"Wir sind sehr glücklich, an der Gründung dieser neuen Firma beteiligt zu sein", erklärt Yves Guillemot, CEO von Ubi Soft Entertainment. "Ubi Soft erfüllt so alle Vorgaben, um eine starke Präsenz im Internet zu zeigen."

"GameLoft.com wird von der Erfahrung der beiden Firmen profitieren", fügt Claude Guillemot, CEO der Guillemot Corporation hinzu. "Ubi Softs Erfahrung im Bereich Spiele und Gamer-Communities, ein ausgeklügeltes Finanzierungssystem und eine Spielergemeinde rund um ThrustMaster und Hercules von Guillemot stehen für den Erfolg dieses ehrgeizigen Projektes."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 9,95€

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /