Abo
  • Services:

Ubi Soft & Guillemot gründen Online-Gaming Dienst

Artikel veröffentlicht am ,

Startet im April 2000
Startet im April 2000
Die Guillemot Corporation und Ubi Soft Entertainment haben die Gründung eines Online-Gaming Unternehmens namens GameLoft.com angekündigt, das die Erfahrungen beider Firmen auf diesem Gebiet nutzen und Spielern weltweit zur Verfügung stehen soll. Ab April 2000 werden Spieler weltweit in der Lage sein, die kostenlosen Dienste dieses Netzes zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Ubi und Guillemot planen mehr als 300 Spiele zur Verfügung zu stellen - Ubi Soft Spiele, Direct Play kompatible Spiele und First-Person-Shooter. Dazu kommen Infos und Services rund um Computerspiele. Die Zielgruppe für dieses Portal sind Jugendliche und junge Erwachsene, die "auf alles was hip ist abfahren, wie PC-Gaming, Extremesports, und coole Technik", so die Presseerklärung.

GameLoft.com wird ebenfalls ein Partner führender Internet Service Provider (ISP) und anderer Anbieter mit hohem Internet-Traffic, die Gamern eine Hochleistungsplattform bieten wollen. Der Dienst ist darauf ausgelegt, Technologien mit hohem Datendurchsatz nutzen zu können: Kabel, ADSL und sogar Satelliten-Übertragung. Seine dezentralisierte Struktur und die Nähe zu den Anwendern soll allen Spielern eine bestmögliche Verbindung ermöglichen, was für Echtzeitspiele von enormer Bedeutung ist und auch die Ladezeiten niedrig hält.

Verantwortlich für GameLoft.com zeichnet sich Gérard Guillemot. Es ist geplant, im ersten Jahr 150 Mitarbeiter zu beschäftigen und rund 10,7 Millionen Euro zu investieren. Die Schaffung eines weltweiten Netzes von Partnern soll es ermöglichen, bereits im ersten Jahr eine Million, im zweiten Jahr fünf Millionen und im dritten Jahr 15 Millionen Mitglieder zu gewinnen. Die Finanzierung des Dienstes soll über Einnahmen aus Werbung, E-Commerce und Pay-Per-Play gesichert werden. Das Startkapital der Firma werden 15,3 Millionen Euro sein, aus Ubi-Anteilen und Guillemot-Anteilen. So hat GAMELOFT.COM SA die Mittel, schnell führend in der weltweiten Gaming-Community zu werden.

"Wir sind sehr glücklich, an der Gründung dieser neuen Firma beteiligt zu sein", erklärt Yves Guillemot, CEO von Ubi Soft Entertainment. "Ubi Soft erfüllt so alle Vorgaben, um eine starke Präsenz im Internet zu zeigen."

"GameLoft.com wird von der Erfahrung der beiden Firmen profitieren", fügt Claude Guillemot, CEO der Guillemot Corporation hinzu. "Ubi Softs Erfahrung im Bereich Spiele und Gamer-Communities, ein ausgeklügeltes Finanzierungssystem und eine Spielergemeinde rund um ThrustMaster und Hercules von Guillemot stehen für den Erfolg dieses ehrgeizigen Projektes."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /