Abo
  • Services:

PopNet Internet AG geht an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Die PopNet Internet AG hat angekündigt, unter Führung der Commerzbank AG Anfang nächsten Jahres an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu gehen. Der hanseatische Web-Business-Anbieter rechnet für 1999 mit einem Umsatz von rund elf Millionen Mark in seinem Kerngeschäft Multimedia-Dienstleistungen. Damit habe sich der Umsatz allein in diesem Bereich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Mit der gleichen Dynamik will das Unternehmen auch künftig wachsen. So sollen im Jahr 2000 Umsätze in Höhe von 22,48 Millionen Mark und im Jahr 2001 von 41,4 Millionen Mark erzielt werden. Hinzu kommen erhebliche Umsatzpotentiale ab 2000 durch Produkte der Beteiligungen der PopNet Internet AG. "Durch den Gang an die Börse schaffen wir die finanzielle Basis zum Ausbau der PopNet Unternehmensgruppe und damit eigener, investitionsintensiver Produkte", erläutert Werner Marcinowski, Vorstandsvorsitzender der PopNet Internet AG. Zudem soll die Expansion der PopNet Internet AG in Deutschland und im europäischen Ausland vorangetrieben werden.

Die PopNet Internet AG hält Beteiligungen an drei innovativen Internet-Unternehmen, die die digitale Wertschöpfungskette komplett mit Produkten und Dienstleistungen bedienen. Die 100-prozentige Tochter PopNet Kommunikation GmbH & Co. KG zählt zu den größeren Multimedia-Dienstleistern in Deutschland. Kunden des Hamburger Internet-Dienstleisters sind beispielsweise der Axel Springer Verlag, BMW, Beiersdorf, die Comdirect Bank, Nestlé, Panasonic, Jungheinrich oder BP.

Weiterhin ist die PopNet Internet AG mit 40 Prozent an der PopNet Agentscape AG beteiligt, die Agenten auf Basis intelligenter Software entwickelt. An der PopNet CrossMedia GmbH hält sie 25 Prozent der Anteile. CrossMedia soll im Frühjahr 2000 einen E-Commerce-Einkaufsführer (Online und Print) auf den Markt bringen, der neben einem Shopping-Portal auch aus einer 14-tägig erscheinenden Zeitschrift besteht, die eng mit der Website verzahnt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /