Abo
  • Services:

Neues Abrechnungssystem für Deutsche Telekom AG

Artikel veröffentlicht am ,

Die weltweit agierende Management- und Technologieberatung Andersen Consulting hat in einem Zeitraum von 30 Monaten eines der größten Projekte im Bereich der Informationstechnologie abgewickelt: Für die Deutsche Telekom AG in Bonn wurde ein neues Abrechnungssystem für deren mehr als 40 Millionen Kunden bei laufendem Betrieb realisiert. Dabei zeichnete Andersen Consulting als General-Unternehmer sowohl für Konzeption, Entwicklung und Implentierung verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Die neue Art des "Billings" ermöglicht dem drittgrößten Carrier der Welt eine Rechnungsstellung, die alle vom Kunden in Anspruch genommenen Festnetz-Leistungen (Telefonie und Datenkommunikation) in einer einzigen Rechnung fakturiert. Kunden können die Rechnung zudem online abrufen. Der Deutschen Telekom soll das neue System darüber hinaus mehr Flexibiltät bei Gestaltung und Einführung neuer Tarife geben.

Während das System täglich 2 Millionen Rechnungen erstellte, wurden insgesamt 41,5 Millionen Kundenkonten umgestellt. Der Management- und Technologieberater hatte außer für große Teile der Software und die Umstellung des Systems auch für die interne Schulung von 7.000 DTAG-Mitarbeiter an 118 Unternehmensstandorten verantwortlich gezeichnet.

Via Internet gibt es zudem die Rechnung online, die nicht nur den monatlichen elektronischen Abruf ermöglicht, sondern darüber hinaus auch eine graphische bzw. tabellarische Auswertung. Damit sei der Kunde in der Lage, seine Rechnung zu analysieren oder die Rechnungsdaten für interne Zwecke weiterzuverarbeiten.

"Durch die Einführung des neuen Fakturierungssystems ist in Zusammenarbeit mit Andersen Consulting ein wichtiger Beitrag zur Unternehmensvision geleistet worden, die Deutsche Telekom zum kundenfreundlichsten, sympathischsten und erfolgreichsten Unternehmen der Telekommunikationsindustrie zu machen", prophezeit Jürgen Johnen, Geschäftsgruppenleiter Bilanzierung, Finanzen und Abrechnungssysteme bei der Deutschen Telekom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /