Abo
  • Services:

Carmack fordert Einhaltung von OpenGL-Standards

Artikel veröffentlicht am ,

John Carmack, der Kopf des durch die Quake 3D-Netzwerkshooter bekannt gewordenen Spieleherstellers id Software, fordert eine aktive, unabhängige Instanz für die Wahrung der OpenGL-Standards. Carmack bemängelt, dass nur wenige Hersteller von Grafikkarten ihre OpenGL-Treiber korrekt implementieren würden. Der möglichst schnellen Darstellung werde dabei die korrekte Darstellung geopfert. Das soll insbesondere im Linux-Bereich ein Problem sein.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

"Was wir brauchen, ist irgend jemand oder gar eine Gruppe von Leuten, die wirklich in der Lage sind, verschiedene Implementationen durch alle Ecken der OpenGL Spezifikationen laufen zu lassen und eine detaillierte Fehlerliste zu erstellen; mit minimalen Testszenarien, um das Verhalten reproduzieren zu können", erklärt John Carmack.

Es sei außerdem wünschenswert, dass sich die Hersteller mehr um die Verbesserung der Qualität und der tiefergehenden Unterstützung von OpenGL-Funktionen bemühen, anstatt sich darauf festzulegen, ein paar mehr Bilder pro Sekunde in Quake 3 liefern zu können.

"Konformität wäre mein Hauptinteresse, aber die Charakterisierung der Leistung verschiedener Treiber wäre auch nützlich, besonders für die Sonderfälle, die möglicherweise nicht beschleunigt werden, wie beispielsweise glDrawPixels", so Carmack.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /