Abo
  • Services:

CD-CopyCard - CDs kopieren ohne PC oder Mac

Artikel veröffentlicht am ,

Bild: CD-CopyCard
Bild: CD-CopyCard
Wer bisher CDs kopieren wollte, brauchte einen PC und einen Recorder - mit der CD-CopyCard von B-W-E wird weder ein PC noch Software benötigt. An die CD-CopyCard schließt man einfach ein SCSI CD-ROM-Laufwerk und bis zu drei unterstützte SCSI CD-Brenner an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Nach Einlegen der Original-CD und einer kompatiblen CD-R erfolgt der Kopiervorgang automatisch. Der Vorgang des Kopierens dauert - abhängig vom Brenner - ca. 10 bzw. 30 Minuten bei einer Datenmenge von 700 MB. Dabei können bis zu drei Kopien gleichzeitig erstellt werden. Zu kopieren sind nach Herstellerangaben alle CDs ohne Kopierschutz mit Musik, Daten, Software, Spielen, sowie Videos und Fotos.

Für eine Kopiersimulation steht die Testfunktion zur Verfügung, um ein "Verbrennen" zu vermeiden. Wenn die Länge der Original-CD nicht bekannt ist, wird für die Kopie eine CD-R mit 80 Minuten empfohlen. Beste Kopierergebnisse erzielen die Geräte laut B-W-E mit Qualitäts-Rohlingen.

Die CD-CopyCard besteht aus einer Bedieneinheit im Scheckkartenformat mit einer Centronic-Schnittstelle. In dem Stecker ist die gesamte Steuerelektronik und Software enthalten. Der Preis der CD-CopyCard beträgt 399,- DM. Wer die Elektronik und die Laufwerke in einem SCSI-Gehäuse unterbringen will, um Ordnung auf dem Tisch zu haben, kann komplette CD-Kopierstationen von B-W-E erstehen, die ab 1000 DM aufwärts beginnen.

Wer eigene CDs brennen möchte, kann die CD-Kopierstationen zusätzlich über ein Schnittstellenkabel mit einem PC oder Mac mit SCSI-Controller verbinden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /