Abo
  • Services:

CD-CopyCard - CDs kopieren ohne PC oder Mac

Artikel veröffentlicht am ,

Bild: CD-CopyCard
Bild: CD-CopyCard
Wer bisher CDs kopieren wollte, brauchte einen PC und einen Recorder - mit der CD-CopyCard von B-W-E wird weder ein PC noch Software benötigt. An die CD-CopyCard schließt man einfach ein SCSI CD-ROM-Laufwerk und bis zu drei unterstützte SCSI CD-Brenner an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Nach Einlegen der Original-CD und einer kompatiblen CD-R erfolgt der Kopiervorgang automatisch. Der Vorgang des Kopierens dauert - abhängig vom Brenner - ca. 10 bzw. 30 Minuten bei einer Datenmenge von 700 MB. Dabei können bis zu drei Kopien gleichzeitig erstellt werden. Zu kopieren sind nach Herstellerangaben alle CDs ohne Kopierschutz mit Musik, Daten, Software, Spielen, sowie Videos und Fotos.

Für eine Kopiersimulation steht die Testfunktion zur Verfügung, um ein "Verbrennen" zu vermeiden. Wenn die Länge der Original-CD nicht bekannt ist, wird für die Kopie eine CD-R mit 80 Minuten empfohlen. Beste Kopierergebnisse erzielen die Geräte laut B-W-E mit Qualitäts-Rohlingen.

Die CD-CopyCard besteht aus einer Bedieneinheit im Scheckkartenformat mit einer Centronic-Schnittstelle. In dem Stecker ist die gesamte Steuerelektronik und Software enthalten. Der Preis der CD-CopyCard beträgt 399,- DM. Wer die Elektronik und die Laufwerke in einem SCSI-Gehäuse unterbringen will, um Ordnung auf dem Tisch zu haben, kann komplette CD-Kopierstationen von B-W-E erstehen, die ab 1000 DM aufwärts beginnen.

Wer eigene CDs brennen möchte, kann die CD-Kopierstationen zusätzlich über ein Schnittstellenkabel mit einem PC oder Mac mit SCSI-Controller verbinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /