• IT-Karriere:
  • Services:

CD-CopyCard - CDs kopieren ohne PC oder Mac

Artikel veröffentlicht am ,

Bild: CD-CopyCard
Bild: CD-CopyCard
Wer bisher CDs kopieren wollte, brauchte einen PC und einen Recorder - mit der CD-CopyCard von B-W-E wird weder ein PC noch Software benötigt. An die CD-CopyCard schließt man einfach ein SCSI CD-ROM-Laufwerk und bis zu drei unterstützte SCSI CD-Brenner an.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Nach Einlegen der Original-CD und einer kompatiblen CD-R erfolgt der Kopiervorgang automatisch. Der Vorgang des Kopierens dauert - abhängig vom Brenner - ca. 10 bzw. 30 Minuten bei einer Datenmenge von 700 MB. Dabei können bis zu drei Kopien gleichzeitig erstellt werden. Zu kopieren sind nach Herstellerangaben alle CDs ohne Kopierschutz mit Musik, Daten, Software, Spielen, sowie Videos und Fotos.

Für eine Kopiersimulation steht die Testfunktion zur Verfügung, um ein "Verbrennen" zu vermeiden. Wenn die Länge der Original-CD nicht bekannt ist, wird für die Kopie eine CD-R mit 80 Minuten empfohlen. Beste Kopierergebnisse erzielen die Geräte laut B-W-E mit Qualitäts-Rohlingen.

Die CD-CopyCard besteht aus einer Bedieneinheit im Scheckkartenformat mit einer Centronic-Schnittstelle. In dem Stecker ist die gesamte Steuerelektronik und Software enthalten. Der Preis der CD-CopyCard beträgt 399,- DM. Wer die Elektronik und die Laufwerke in einem SCSI-Gehäuse unterbringen will, um Ordnung auf dem Tisch zu haben, kann komplette CD-Kopierstationen von B-W-E erstehen, die ab 1000 DM aufwärts beginnen.

Wer eigene CDs brennen möchte, kann die CD-Kopierstationen zusätzlich über ein Schnittstellenkabel mit einem PC oder Mac mit SCSI-Controller verbinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /