Abo
  • Services:

Telekom & Unisys bieten IT-Dienstleistungspaket

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG und die Unisys Corporation haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, mit dem Ziel, multinationalen Kunden ein integriertes Angebot an IT- und Telekommunikationsdiensten bieten zu können. Global Desktop Services ist das erste in enger Zusammenarbeit der beiden Unternehmen entwickelte und angebotene Produkt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Global Desktop Services soll ein umfassendes Angebot von Dienstleistungen sein, vom Consulting, Einkauf, Installation bis hin zur Integration von Netzen sowie Instandhaltung von Einrichtungen, ferngesteuertem Netzmanagement, Desktop-Unterstützung und Hotline-Dienste für den Endnutzer. Global Desktop Services liefere den Kunden Netz- und Desktop-Infrastruktur-Dienste aus einer Hand und sei nach dem weltweiten Standard ISO 9001 zertifiziert, so die Unternehmen.

"Mit der Verschmelzung von Informationstechnologie und Telekommunikation können global agierende Unternehmen nur durch eine enge Verzahnung ihrer Geschäftsprozesse mit Telekommunikationslösungen ihre wertvollen Informationsbestände so managen, dass der unternehmerische Erfolg sichergestellt werden kann", sagte Detlev Buchal, Vorstand Produktmarketing der Deutschen Telekom. "Mit Global Desktop Services können wir diese Anforderung optimal bedienen. Darüber hinaus stellt die mit unserem Partner Unisys entwickelte Lösung ein Kernelement unserer Internationalisierungsstrategie im Bereich Daten- und Systemlösungen dar."

Unisys liefert im Rahmen der Vereinbarung die globale Infrastruktur für IT-Dienste. Die hundertprozentige Telekom-Tochter DeTeCSM wird die Infrastruktur für den nationalen Markt zur Verfügung stellen und künftig auch die angeschlossenen Desktops managen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 449€
  3. bei Alternate.de
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /