Abo
  • Services:

Paul McCartney Konzert live im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Live im Internet
Live im Internet
Ex-Beatle Sir Paul McCartney kehrt auf die Bühne des legendären Liverpooler Clubs "The Cavern" zurück und Millionen von Fans können am 14. Dezember live im Internet dabei sein. Der Online-Entertainment-Anbieter MCY.com präsentiert die Online-Premiere des Ex-Beatles auf der Website www.mcy.com . Die Liveübertragung beginnt um 21 Uhr (MEZ). Ein Mitschnitt wird noch 18 Stunden nach dem Event kostenlos im Realvideo-Format erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Es ist uns eine große Freude, den ersten Webauftritt McCartneys präsentieren zu dürfen", sagt Bernhard Fritsch, Firmengründer und Vorstandsvorsitzender vom MCY.com. "Paul McCartney ist eine lebende Legende, dessen Musik die Zeit überdauert hat. Die Rückkehr in den Cavern Club ist ein historisches Ereignis, ein absolutes Muss für alle Musikfans."

Damit betritt Paul McCartney zum 281. mal die Bühne des legendären Clubs an der Merseyside, in dem vor 36 Jahren die Beatles ihren ersten Auftritt hatten. Einige Jahre zuvor, am 24. Januar 1956, gab McCartney gemeinsam mit John Lennon und George Harrison unter dem Namen "The Quarrymen" sein Cavern Club-Debüt.

"Bevor wir als Beatles überhaupt einen Auftritt bekamen, spielten wir Rock'n'Roll in 'The Cavern'", erinnert sich Sir Paul. "Ich kehre heute für nur einen Abend dorthin zurück, um mich vor der Musik zu verbeugen, die mich schon immer fasziniert hat und die mich für alle Zeiten faszinieren wird."

Der Ex-Beatle wird von den Gitarristen David Gilmore und Mike Green, dem Drummer Ian Pace und dem Keyboarder Pete Wingfield begleitet. Die Band wird neben den Rock'n'Roll-Songs von McCartneys letztem Album "Run Devil Run" auch Klassiker von Elvis Presley, Little Richard, Chuck Berry und anderen einflussreichen Rock'n'Roll-Stars spielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. (-80%) 3,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /