Abo
  • Services:

Paul McCartney Konzert live im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Live im Internet
Live im Internet
Ex-Beatle Sir Paul McCartney kehrt auf die Bühne des legendären Liverpooler Clubs "The Cavern" zurück und Millionen von Fans können am 14. Dezember live im Internet dabei sein. Der Online-Entertainment-Anbieter MCY.com präsentiert die Online-Premiere des Ex-Beatles auf der Website www.mcy.com . Die Liveübertragung beginnt um 21 Uhr (MEZ). Ein Mitschnitt wird noch 18 Stunden nach dem Event kostenlos im Realvideo-Format erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

"Es ist uns eine große Freude, den ersten Webauftritt McCartneys präsentieren zu dürfen", sagt Bernhard Fritsch, Firmengründer und Vorstandsvorsitzender vom MCY.com. "Paul McCartney ist eine lebende Legende, dessen Musik die Zeit überdauert hat. Die Rückkehr in den Cavern Club ist ein historisches Ereignis, ein absolutes Muss für alle Musikfans."

Damit betritt Paul McCartney zum 281. mal die Bühne des legendären Clubs an der Merseyside, in dem vor 36 Jahren die Beatles ihren ersten Auftritt hatten. Einige Jahre zuvor, am 24. Januar 1956, gab McCartney gemeinsam mit John Lennon und George Harrison unter dem Namen "The Quarrymen" sein Cavern Club-Debüt.

"Bevor wir als Beatles überhaupt einen Auftritt bekamen, spielten wir Rock'n'Roll in 'The Cavern'", erinnert sich Sir Paul. "Ich kehre heute für nur einen Abend dorthin zurück, um mich vor der Musik zu verbeugen, die mich schon immer fasziniert hat und die mich für alle Zeiten faszinieren wird."

Der Ex-Beatle wird von den Gitarristen David Gilmore und Mike Green, dem Drummer Ian Pace und dem Keyboarder Pete Wingfield begleitet. Die Band wird neben den Rock'n'Roll-Songs von McCartneys letztem Album "Run Devil Run" auch Klassiker von Elvis Presley, Little Richard, Chuck Berry und anderen einflussreichen Rock'n'Roll-Stars spielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 19,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 21,99€

Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /