• IT-Karriere:
  • Services:

Studie zum Internetshopping in Deutschland

Artikel veröffentlicht am ,

Frauen shoppen gerne im Internet - dies ist eines der Ergebnisse des aktuellen Internetshopping Report 2000, der die Resultate einer umfangreichen Befragung des Internetmagazins FirstSurf unter 8.738 Besuchern deutscher Internet-Shops wiedergibt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über Hays AG, Berlin

Laut Studie ist der Anteil der Frauen im Vergleich zu den Ergebnissen im letzten Jahr auf mehr als 40 Prozent angeschnellt. Die weibliche Kundschaft shoppt dabei nicht nur gern, sie legt auch andere Produkte in ihre virtuellen Warenkörbe als die männlichen Shopping-Kunden. Während sie sich an Telekommunikationsgeräten und EDV-Produkten nur wenig begeistern kann, stöbern sie im Web verstärkt nach Kleidung und Haushaltsgegenständen. Zwei von drei Frauen haben Interesse an Kleidung und Modeartikeln, dagegen möchten nur 28,4 Prozent der Männer diese Produkte bestellen, so FirstSurf.

In virtuellen Buchshops sehen sich Frauen dagegen gerne nach Belletristik und Prosa um. 65,6 Prozent begeistern sich für Gunther Grass & Co, bei den Männern sind es 41,9 Prozent. Männer dagegen äußern Online-Kaufabsicht eher bei Fachbüchern aus Wirtschaft, Technik und Wissenschaft. Während sich etwa 71 Prozent der Männer für Fachliteratur interessieren, sind es nur 50 Prozent bei den Frauen.

Insgesamt sieht FirstSurf in den Ergebnissen des Internetshopping Report 2000 einen Trend der letztjährigen Studie bestätigt: Die Online-Bestellabsicht steigt. Hatte im vergangenen Jahr jeder Zweite vor, im Folgehalbjahr etwas online zu bestellen, planen nun schon zwei Drittel der befragten Shopper einen Online-Kauf. Besonders das Interesse an Büchern hat sich fast verdoppelt. Von 23,8 Prozent im Vorjahr stieg die Bestellabsicht auf 43,3 Prozent in der aktuellen Befragung.

Der Internetshopping Report 2000 basiert auf einer Befragung von 8.738 Shoppern, die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß durchgeführt wurde. Die Studie wurde von 24 führenden deutschen Online-Shops unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 30,49
  3. (-58%) 21,00€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /