Abo
  • Services:

Viag Interkom bietet WAP-Services an

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz vor Weihnachten, ab dem 15. Dezember, will der Mobilfunkanbieter Viag Interkom seinen Kunden WAP (Wireless Application Protocol) Dienste anbieten. Der Anwender kann Nachrichten von Tageszeitungen und Zeitschriften abrufen, Berichte zu Freizeit, Reise, Wetter sowie das Kino- und Fernsehprogramm anschauen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Zudem bietet Viag Interkom WAP-Mail an. Der Kunde nutzt dabei seinen bestehenden Internetzugang. So ist es ihm auch unterwegs möglich, Nachrichten abzurufen und zu versenden.

Als Orientierungshilfe im rasch wachsenden Angebot von WAP- Seiten dient die Suchmaschine WAP-Search.

Mit WAP-Go kann der Kunde schließlich die gewünschte Online- Seite ähnlich wie mit einem Internet-Browser direkt ansteuern. Der Preis für den WAP-Service beträgt inklusive aller angebotenen Dienste 39 Pfennig pro Minute. Eine Aktivierungs- oder Grundgebühr fällt nicht an.

Der WAP-Anwender benötigt "lediglich" ein WAP-taugliches Handy, beispielsweise das Nokia 7110, das allerdings zur Zeit noch kaum erhältlich ist. Die Zugangsparameter können unter anderem unter wap.viaginterkom.de abgerufen werden.

Ein besonderes Highlight des WAP-Dienstes von VIAG Interkom ist das persönliche Portal. Der Kunde kann Dienste und Informationen aus dem WAP-Angebot beliebiger Anbieter festen Rubriken zuordnen und dabei festlegen, welche Informationen er regelmäßig abrufen möchte. Die Konfiguration des Portals ist sowohl mit dem Handy als auch über obige Internet-Seite möglich.

Im Laufe des nächsten Jahres sollen E2-Kunden dann per WAP- Handy auch Internet-Banking betreiben und online einkaufen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /