Abo
  • Services:

Viag Interkom bietet WAP-Services an

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz vor Weihnachten, ab dem 15. Dezember, will der Mobilfunkanbieter Viag Interkom seinen Kunden WAP (Wireless Application Protocol) Dienste anbieten. Der Anwender kann Nachrichten von Tageszeitungen und Zeitschriften abrufen, Berichte zu Freizeit, Reise, Wetter sowie das Kino- und Fernsehprogramm anschauen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Zudem bietet Viag Interkom WAP-Mail an. Der Kunde nutzt dabei seinen bestehenden Internetzugang. So ist es ihm auch unterwegs möglich, Nachrichten abzurufen und zu versenden.

Als Orientierungshilfe im rasch wachsenden Angebot von WAP- Seiten dient die Suchmaschine WAP-Search.

Mit WAP-Go kann der Kunde schließlich die gewünschte Online- Seite ähnlich wie mit einem Internet-Browser direkt ansteuern. Der Preis für den WAP-Service beträgt inklusive aller angebotenen Dienste 39 Pfennig pro Minute. Eine Aktivierungs- oder Grundgebühr fällt nicht an.

Der WAP-Anwender benötigt "lediglich" ein WAP-taugliches Handy, beispielsweise das Nokia 7110, das allerdings zur Zeit noch kaum erhältlich ist. Die Zugangsparameter können unter anderem unter wap.viaginterkom.de abgerufen werden.

Ein besonderes Highlight des WAP-Dienstes von VIAG Interkom ist das persönliche Portal. Der Kunde kann Dienste und Informationen aus dem WAP-Angebot beliebiger Anbieter festen Rubriken zuordnen und dabei festlegen, welche Informationen er regelmäßig abrufen möchte. Die Konfiguration des Portals ist sowohl mit dem Handy als auch über obige Internet-Seite möglich.

Im Laufe des nächsten Jahres sollen E2-Kunden dann per WAP- Handy auch Internet-Banking betreiben und online einkaufen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /