Abo
  • Services:

Konr@d ist tot, es lebe der Stern

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle u. letzte Ausgabe
Aktuelle u. letzte Ausgabe
Die aktuelle und ironischer Weise 13. Ausgabe von Konr@d , dem seit August 1997 existierenden und damit einem der ersten deutschen Internetkultur- und Lifestyle-Magazine, wird die letzte sein. Die bisherige Konr@d-Sonderheft-Reihe wird künftig als Extrateil zum Themenbereich "Internet und Computer" in das stern-Hauptheft integriert, wie der Gruner + Jahr (G+J) Verlag mitteilte .

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Diese Maßnahme, so teilte die Verlagsleitung des stern mit, erfolgt nach dem Erscheinen von Konr@d-Ausgabe Nr. 6/99, die an diesem Donnerstag am Kiosk ist. Auftakt wird die stern-Ausgabe Nr. 51/99 mit dem Titel- und Themenschwerpunkt "Mit dem stern ins Internet" sein, die ebenfalls am 16. Dezember erscheint. Statt der sechs Konr@d-Sonderhefte pro Jahr sind künftig sechs stern-EXTRA-Heftteile zum Themenbereich "Internet und Computer" geplant, um die Auflage und die Reichweite unter den aktuellen Wochenmagazinen mit zusätzlicher Multimedia-Kompetenz auszubauen.

Die Erscheinungstermine für die stern-Extras in 2000 sind die stern-Ausgaben Nr. 8 (17.02.), 18 (27.04.), 26 (21.06.), 35 (24.08.), 45 (2.11.) und 51 (14.12.). Zusätzlich wird ab 2000 die wöchentliche stern-Berichterstattung um die neue regelmäßige Rubrik "Internet & Computer" erweitert, in die das vorhandene redaktionelle Knowhow der Konr@d-Redaktion einfließt, das gleichzeitig die Ressortleitung der neuen Rubrik übernimmt. Die Leitung übernimmt David Pfeifer, bisher Redaktionsleiter Konr@d. Die Redaktions-Mitarbeiter von Konr@d werden mit ihren Anstellungsverträgen des bisherigen Konr@d-Sonderheftes zum stern-Hauptheft übernommen.

Während G+J davon spricht, dass die Integration von Konr@d auf Grund des gewachsenen Interesses an Multimedia-Themen für den stern förderlich sein und dessen Auflage steigern soll, hört man aus der Branche weniger positive Kommentare. So liest man bei Kress-Online , dass G+J das Unternehmen "Konrad" seit seinem Start im Sommer 1997 zu zögerlich betrieben hätte, um ernsthaft Auflagen und Anzeigen gewinnen zu können. "So machten andere das Rennen, allen voran Dirk Mantheys Spätstarter "Tomorrow". Zudem wurde das Magazin von dem Führungsstreit beim "stern" erfasst und wechselte in zweieinhalb Jahren mehrmals Redaktionsleiter und Herausgeber", so Kress.

Kommentar:
Es ist sehr schade, dass mit Konr@d das momentan renommierteste deutsche Magazin um Internetkultur und Lifestyle eingestellt wird - das Weiterleben als Rubrik im stern-Heft wird hoffentlich kein bloßes Dahinvegetieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /