• IT-Karriere:
  • Services:

Konr@d ist tot, es lebe der Stern

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle u. letzte Ausgabe
Aktuelle u. letzte Ausgabe
Die aktuelle und ironischer Weise 13. Ausgabe von Konr@d , dem seit August 1997 existierenden und damit einem der ersten deutschen Internetkultur- und Lifestyle-Magazine, wird die letzte sein. Die bisherige Konr@d-Sonderheft-Reihe wird künftig als Extrateil zum Themenbereich "Internet und Computer" in das stern-Hauptheft integriert, wie der Gruner + Jahr (G+J) Verlag mitteilte .

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Diese Maßnahme, so teilte die Verlagsleitung des stern mit, erfolgt nach dem Erscheinen von Konr@d-Ausgabe Nr. 6/99, die an diesem Donnerstag am Kiosk ist. Auftakt wird die stern-Ausgabe Nr. 51/99 mit dem Titel- und Themenschwerpunkt "Mit dem stern ins Internet" sein, die ebenfalls am 16. Dezember erscheint. Statt der sechs Konr@d-Sonderhefte pro Jahr sind künftig sechs stern-EXTRA-Heftteile zum Themenbereich "Internet und Computer" geplant, um die Auflage und die Reichweite unter den aktuellen Wochenmagazinen mit zusätzlicher Multimedia-Kompetenz auszubauen.

Die Erscheinungstermine für die stern-Extras in 2000 sind die stern-Ausgaben Nr. 8 (17.02.), 18 (27.04.), 26 (21.06.), 35 (24.08.), 45 (2.11.) und 51 (14.12.). Zusätzlich wird ab 2000 die wöchentliche stern-Berichterstattung um die neue regelmäßige Rubrik "Internet & Computer" erweitert, in die das vorhandene redaktionelle Knowhow der Konr@d-Redaktion einfließt, das gleichzeitig die Ressortleitung der neuen Rubrik übernimmt. Die Leitung übernimmt David Pfeifer, bisher Redaktionsleiter Konr@d. Die Redaktions-Mitarbeiter von Konr@d werden mit ihren Anstellungsverträgen des bisherigen Konr@d-Sonderheftes zum stern-Hauptheft übernommen.

Während G+J davon spricht, dass die Integration von Konr@d auf Grund des gewachsenen Interesses an Multimedia-Themen für den stern förderlich sein und dessen Auflage steigern soll, hört man aus der Branche weniger positive Kommentare. So liest man bei Kress-Online , dass G+J das Unternehmen "Konrad" seit seinem Start im Sommer 1997 zu zögerlich betrieben hätte, um ernsthaft Auflagen und Anzeigen gewinnen zu können. "So machten andere das Rennen, allen voran Dirk Mantheys Spätstarter "Tomorrow". Zudem wurde das Magazin von dem Führungsstreit beim "stern" erfasst und wechselte in zweieinhalb Jahren mehrmals Redaktionsleiter und Herausgeber", so Kress.

Kommentar:
Es ist sehr schade, dass mit Konr@d das momentan renommierteste deutsche Magazin um Internetkultur und Lifestyle eingestellt wird - das Weiterleben als Rubrik im stern-Heft wird hoffentlich kein bloßes Dahinvegetieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /