Abo
  • IT-Karriere:

Konr@d ist tot, es lebe der Stern

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle u. letzte Ausgabe
Aktuelle u. letzte Ausgabe
Die aktuelle und ironischer Weise 13. Ausgabe von Konr@d , dem seit August 1997 existierenden und damit einem der ersten deutschen Internetkultur- und Lifestyle-Magazine, wird die letzte sein. Die bisherige Konr@d-Sonderheft-Reihe wird künftig als Extrateil zum Themenbereich "Internet und Computer" in das stern-Hauptheft integriert, wie der Gruner + Jahr (G+J) Verlag mitteilte .

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Hays AG, Raum Münster

Diese Maßnahme, so teilte die Verlagsleitung des stern mit, erfolgt nach dem Erscheinen von Konr@d-Ausgabe Nr. 6/99, die an diesem Donnerstag am Kiosk ist. Auftakt wird die stern-Ausgabe Nr. 51/99 mit dem Titel- und Themenschwerpunkt "Mit dem stern ins Internet" sein, die ebenfalls am 16. Dezember erscheint. Statt der sechs Konr@d-Sonderhefte pro Jahr sind künftig sechs stern-EXTRA-Heftteile zum Themenbereich "Internet und Computer" geplant, um die Auflage und die Reichweite unter den aktuellen Wochenmagazinen mit zusätzlicher Multimedia-Kompetenz auszubauen.

Die Erscheinungstermine für die stern-Extras in 2000 sind die stern-Ausgaben Nr. 8 (17.02.), 18 (27.04.), 26 (21.06.), 35 (24.08.), 45 (2.11.) und 51 (14.12.). Zusätzlich wird ab 2000 die wöchentliche stern-Berichterstattung um die neue regelmäßige Rubrik "Internet & Computer" erweitert, in die das vorhandene redaktionelle Knowhow der Konr@d-Redaktion einfließt, das gleichzeitig die Ressortleitung der neuen Rubrik übernimmt. Die Leitung übernimmt David Pfeifer, bisher Redaktionsleiter Konr@d. Die Redaktions-Mitarbeiter von Konr@d werden mit ihren Anstellungsverträgen des bisherigen Konr@d-Sonderheftes zum stern-Hauptheft übernommen.

Während G+J davon spricht, dass die Integration von Konr@d auf Grund des gewachsenen Interesses an Multimedia-Themen für den stern förderlich sein und dessen Auflage steigern soll, hört man aus der Branche weniger positive Kommentare. So liest man bei Kress-Online , dass G+J das Unternehmen "Konrad" seit seinem Start im Sommer 1997 zu zögerlich betrieben hätte, um ernsthaft Auflagen und Anzeigen gewinnen zu können. "So machten andere das Rennen, allen voran Dirk Mantheys Spätstarter "Tomorrow". Zudem wurde das Magazin von dem Führungsstreit beim "stern" erfasst und wechselte in zweieinhalb Jahren mehrmals Redaktionsleiter und Herausgeber", so Kress.

Kommentar:
Es ist sehr schade, dass mit Konr@d das momentan renommierteste deutsche Magazin um Internetkultur und Lifestyle eingestellt wird - das Weiterleben als Rubrik im stern-Heft wird hoffentlich kein bloßes Dahinvegetieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /