Abo
  • IT-Karriere:

Konr@d ist tot, es lebe der Stern

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle u. letzte Ausgabe
Aktuelle u. letzte Ausgabe
Die aktuelle und ironischer Weise 13. Ausgabe von Konr@d , dem seit August 1997 existierenden und damit einem der ersten deutschen Internetkultur- und Lifestyle-Magazine, wird die letzte sein. Die bisherige Konr@d-Sonderheft-Reihe wird künftig als Extrateil zum Themenbereich "Internet und Computer" in das stern-Hauptheft integriert, wie der Gruner + Jahr (G+J) Verlag mitteilte .

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Diese Maßnahme, so teilte die Verlagsleitung des stern mit, erfolgt nach dem Erscheinen von Konr@d-Ausgabe Nr. 6/99, die an diesem Donnerstag am Kiosk ist. Auftakt wird die stern-Ausgabe Nr. 51/99 mit dem Titel- und Themenschwerpunkt "Mit dem stern ins Internet" sein, die ebenfalls am 16. Dezember erscheint. Statt der sechs Konr@d-Sonderhefte pro Jahr sind künftig sechs stern-EXTRA-Heftteile zum Themenbereich "Internet und Computer" geplant, um die Auflage und die Reichweite unter den aktuellen Wochenmagazinen mit zusätzlicher Multimedia-Kompetenz auszubauen.

Die Erscheinungstermine für die stern-Extras in 2000 sind die stern-Ausgaben Nr. 8 (17.02.), 18 (27.04.), 26 (21.06.), 35 (24.08.), 45 (2.11.) und 51 (14.12.). Zusätzlich wird ab 2000 die wöchentliche stern-Berichterstattung um die neue regelmäßige Rubrik "Internet & Computer" erweitert, in die das vorhandene redaktionelle Knowhow der Konr@d-Redaktion einfließt, das gleichzeitig die Ressortleitung der neuen Rubrik übernimmt. Die Leitung übernimmt David Pfeifer, bisher Redaktionsleiter Konr@d. Die Redaktions-Mitarbeiter von Konr@d werden mit ihren Anstellungsverträgen des bisherigen Konr@d-Sonderheftes zum stern-Hauptheft übernommen.

Während G+J davon spricht, dass die Integration von Konr@d auf Grund des gewachsenen Interesses an Multimedia-Themen für den stern förderlich sein und dessen Auflage steigern soll, hört man aus der Branche weniger positive Kommentare. So liest man bei Kress-Online , dass G+J das Unternehmen "Konrad" seit seinem Start im Sommer 1997 zu zögerlich betrieben hätte, um ernsthaft Auflagen und Anzeigen gewinnen zu können. "So machten andere das Rennen, allen voran Dirk Mantheys Spätstarter "Tomorrow". Zudem wurde das Magazin von dem Führungsstreit beim "stern" erfasst und wechselte in zweieinhalb Jahren mehrmals Redaktionsleiter und Herausgeber", so Kress.

Kommentar:
Es ist sehr schade, dass mit Konr@d das momentan renommierteste deutsche Magazin um Internetkultur und Lifestyle eingestellt wird - das Weiterleben als Rubrik im stern-Heft wird hoffentlich kein bloßes Dahinvegetieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 4,99€
  2. 3,99€
  3. 2,49€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /