Abo
  • Services:

Neue digitale Flachbildschirme von ELSA

Artikel veröffentlicht am ,

ELSA ECOMO 17DFP99
ELSA ECOMO 17DFP99
Der deutsche Hardwarehersteller ELSA liefert ab sofort zwei vollständig digitale Flachbildschirmlösungen. Durch verlustfreie Übertragung des Videosignals von der mitgelieferten digitalen ELSA Grafikkarte sollen die beiden neuen TFT-Displays der ECOMO-Monitorfamilie eine sichtbar bessere Bildqualität im Vergleich zu herkömmlichen TFT-Lösungen bieten:

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. ETAS, Stuttgart

Der 15"-Flachbildschirm ELSA ECOMO 17DFP99 eignet sich mit 1024 x 768 Bildpunkten laut ELSA hervorragend zum Einsatz für typische Office-Anwendungen. Da sich das Display horizontal und vertikal drehen lässt, ermöglicht es die vollständige Darstellung einer DIN A 4 Seite im Hochformat.

Das 18"-Schwestermodell ELSA ECOMO 20DFP99 stellt mit Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten die Bildfläche eines klassischen 20"-Röhrenmonitors dar. Damit eignet sich der digitale Flachbildschirm hervorragend für professionelle Anwendungen, z.B. im CAD-Umfeld, bei Multimedia-Produktionen und auch in der Finanzindustrie.

Im Lieferumfang der digitalen TFT-Displays befindet sich mit der ELSA Synergy II DFP eine optimal abgestimmte, digitale AGP-Grafikkarte mit einem flinken NVidia TNT2 Grafikchip und 16 MB SDRAM, die sich uneingeschränkt auch für professionelle Anwendungen wie CAD und DTP eignet. Ein zusätzlicher analoger Signalausgang ermöglicht wahlweise auch den Anschluss an einen konventionellen Monitor.

Beide digitale Monitore sollen sich durch kaum messbare Strahlungsemissionen auszeichnen und entsprechen sowohl der TCO 99-Norm als auch dem Energy-Star-Siegel für umweltgerechtes, sicheres und ergonomisches Arbeiten. Ein USB-Hub ist jeweils bereits integriert und ermöglicht den Anschluss weiterer Peripheriegeräte wie Tastaturen, Modems und ISDN-Adapter.

Die digitalen Komplettlösungen ELSA ECOMO 17DFP99 und ELSA ECOMO 20DFP99 sind für 2990,- DM bzw. 7590,- DM ab sofort im Fachhandel erhältlich. Die Garantie beträgt 36 Monate und beinhaltet auch das Backlight (Hintergrundbeleuchtung).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /