Abo
  • Services:

Spiele und MP3-Player von CeBIT verbannt?

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die Deutsche Messe AG Hannover im August die IT-Distributoren verprellt hat, droht nun weiteren Aussteller-Gruppen auf der CeBIT das Aus, wie das IT-Fachhandelsmagazin "ComputerPartner" erfahren hat. Durch immer neue Restriktionen versuche die Deutsche Messe AG, Hersteller von der attraktiven CeBIT zur ungeliebten CeBIT Home zu verdrängen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Dataport, Bremen

Zu den jüngsten Opfern der Messeleitung der Deutschen Messe AG gehören MP3-Player, PC-Spiele, Joysticks und Spiele-Zubehör, die in Zukunft nichts mehr auf der CeBIT zu suchen hätten.

Gegenüber "ComputerPartner" äußert sich die Pressesprecherin der Deutschen Messe AG, Gabriele Dörries: "Solche sogenannten Consumer-Produkte haben auf der CeBIT nichts verloren. Hierfür haben wir eine extra Messe reserviert, die 'CeBIT Home'." Die Projektreferentin Sandra Mathews erklärt: " Wir haben mit massiven Platzproblemen zu kämpfen und wollen Hersteller von Spiele-Zubehör auf die 'CeBIT Home' auslagern."

Eine Ausnahme wird zumindest auf der CeBIT 2000 noch für die MP3-Player gemacht, bedingt durch interne Kommunikations-Schwierigkeiten bei der Deutschen Messe AG, ist die Ausstellung von MP3-Playern auf der CeBIT 2000 noch erlaubt, soll aber künftig unterbunden werden. In der aktuellen Nomenklaturliste, die die Ausstellungs-Erlaubnis und -Verbote regelt, war der Begriff "Audiogeräte" aufgetaucht, unter den auch MP3-Spieler fallen.

Kommentar:

So ganz ernst scheint es die Messeleitung dann aber doch nicht mit Spielen, Joysticks und Lenkrädern zu nehmen, denn diese sollen als Werkzeuge zur Produktpräsentation weiterhin eingesetzt werden dürfen - was anders auch undenkbar wäre. Als Werkzeuge dürfen die beanstandeten Ausstellungsstücke dann zwar nicht beworben oder in irgendeiner Form zum Kauf angeboten werden, doch ist ein gezeigtes Produkt immer noch die beste Werbeform, wenn es um Messen geht.

So wird das Spiel dann flugs zum Werkzeug, um die Leistungsfähigkeit der neuesten Grafikkarten zu demonstrieren. Diese kann man jedoch nur in Verbindung mit Lenkrädern und Joysticks einschätzen, wenn ein Gefühl für die Leistung vermittelt werden soll. Auch MP3-Player wird man dann doch wieder sehen, denn die darin zu findenden neuen Chips wollen ja auch irgendwie demonstriert werden, wenn man sie schon auf der CeBIT vorstellen will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /