Abo
  • Services:

Tragbarer Übersetzer von Xybernaut und linguatec

Artikel veröffentlicht am ,

Tragbarer Computer
Tragbarer Computer
Die Xybernaut GmbH erweitert ihre tragbaren Computer zusammen mit linguatec Sprachtechnologien GmbH um ein automatisches Übersetzungsprogramm - der "wearable computer" wird damit zum hörenden und sprechenden Dolmetscher.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

"Es ist ein uralter Menschheitstraum, sich mit jemandem unterhalten zu können, auch wenn man dessen Sprache nicht beherrscht. Unser Ziel ist die erfolgreiche Umsetzung dieses Traums", erklärt Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer von linguatec Sprachtechnologien GmbH.

Ziel der strategischen Kooperation von linguatec und Xybernaut ist die Erschließung eines breiten Anwendungsbereichs für Mobile Computing. Mit dem automatischen Dolmetscher talk&translate werden Benutzer des Mobile Assistant mit Gesprächspartnern kommunizieren, ohne deren Sprache zu beherrschen.


Übersetzer jederzeit dabei

Die Technologien von linguatec und Xybernaut sollen so aufeinander abgestimmt werden, dass in Zukunft maßgeschneiderte Dolmetscher- und Übersetzungslösungen in die Westentasche passen. Auf der CeBIT 2000 werden die ersten Ergebnisse der IT-Kooperation zwischen Xybernaut und linguatec vorgestellt.

linguatec hatte im November 99 als Weltneuheit talk&translate, den ersten automatischen Dolmetscher für den PC herausgebracht. Die Software wurde mit dem Europäischen Informationstechnologie-Preis ausgezeichnet und umfasst drei Kerntechnologien der Computerlinguistik. Mit Hilfe der Spacherkennung wird Gesprochenes zunächst in Text verwandelt. Das Übersetzungsmodul überträgt diesen Text dann vom Deutschen ins Englische (und umgekehrt). Schließlich wird die Übersetzung als gesprochener Text ausgegeben. Das Ganze funktioniert in Echtzeit und ermöglicht erstmalig einen Dialog über Sprachgrenzen hinweg.

Der "wearable computer" wird in einer Weste integriert oder am Gürtel getragen und wiegt lediglich 900 Gramm. Der Anwender hat beide Hände frei und kann den Rechner z.B. per Spracheingabe bedienen. Am Headset ist neben dem Mikrofon ein winziger Monitor angebracht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /