Abo
  • Services:

Seiko: Etiketten mit dem PC bedrucken

Artikel veröffentlicht am ,

Smart Label Printer SLP 200
Smart Label Printer SLP 200
Seiko Instruments stellt mit den Smart Label Printern SLP 100 und SLP 200 Ausgabegeräte speziell für den Etikettendruck vor, die an den PC angeschlossen eine Auflösung von 203 DPI ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der SLP 100 verarbeitet Etiketten mit einer Breite von bis zu 28 mm und der SLP 200 solche mit bis zu 54 mm Breite. Beide Drucker sind wahlweise über einen USB- oder seriellen Anschluß mit dem Computer zu verbinden. Per Thermodruck werden die Smart Label Etiketten an den gewünschten Stellen geschwärzt.

Die zum Lieferumfang gehörende Smart Label Software ermöglicht den Druck mehrerer Schriftarten und kann Logos, Grafiken und Strichcodes einbinden. Dank der integrierten Importfunktion können Adressen von Anwendungen wie Word, ACT!, Outlook, Palm Desktop Organizer Software und anderen gängigen Programmen übernommen werden.

Größere Adressmengen können in verschiedenen Formaten importiert und einzeln oder per Seriendruck auf die gewünschten Etiketten ausgegeben werden. Für das Bedrucken von Briefumschlägen, Ordnern, Disketten, Namensschildern und vielem mehr steht eine umfassende Palette von Etiketten für alle denkbaren Einsatzbereiche in den unterschiedlichsten Formaten und Farben zur Auswahl.

Der SLP 100 kostet 369,- DM, der SLP 200 498,- DM.

Informationen zu Seiko Instruments Smart Label Etikettendruckern finden sich im Web unter SeikoSmart.com .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 53,99€
  4. 4,95€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /