Tomb Raider IV im Test - Innovationsarme Amazone

Artikel veröffentlicht am ,

Lara is back: Der vierte Teil
Lara is back: Der vierte Teil
Mit Tomb Raider IV - The Last Revelation veröffentlicht Eidos nun bereits den vierten Teil eines der erfolgreichsten Computerspiele aller Zeiten. Wieder einmal hat man also die Möglichkeit, in die Rolle der zum Kultobjekt erhobenen Lara Croft zu schlüpfen und die Menschheit zu retten.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Biomedizinische*r KI-Wissenschaftler*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Schauplatz der Handlung ist diesmal Ägypten. Auf einer Expedition begeht Lara versehentlich einen verhängnisvollen Fehler und erweckt dadurch Set, den den im Grab schlummernden Rachegott, wieder zum Leben. Dieser droht durch Seuchen und ähnliche Unannehmlichkeiten das gesamte Menschengeschlecht auszurotten. So beginnt das Rennen gegen die Zeit, das durch unzählige, teilweise authentische Gebäude und Landschaften Ägyptens führt; auch die Hintergrundgeschichte entspringt nicht etwa der Fantasie der Programmierer, sondern beruht größtenteils auf Überlieferungen der ägyptischen Mythologie.


Screenshot (Klick mich)

Für ein stimmiges Ambiente ist also durchaus gesorgt, was durch kleine Zwischensequenzen und Animationen noch unterstützt wird. Vor allem hat man im Vergleich zu den Vorgängern erstmals nicht das Gefühl, hilf- und orientierungslos in viel zu großen Arealen herumzuirren und dabei die Rahmenhandlung aus den Augen zu verlieren.

Die Präsentation unterscheidet sich nur unwesentlich vom dritten Teil: Zwar sind die Grafiken etwas farbenprächtiger und detaillierter ausgefallen, was sich beispielsweise bei gewissen körperlichen Rundungen optisch deutlich bemerkbar macht. Insgesamt jedoch hätte hier aber schon mehr erwarten können. Die Soundeffekte sind bekannt spärlich, und die Begleitmusik ist unauffällig.


Screenshot (Klick mich)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alles das ließe sich verschmerzen, wenn Tomb Raider IV nicht auch wieder dieselben, bereits bekannten gravierenden Mängel in der Steuerung aufweisen würde. So ist es den Programmierern unverständlicherweise wieder nicht gelungen, die Probleme der wechselnden Kamerapositionen zu beheben. Häufig segnet man also wieder nur deshalb das Zeitliche, da man den Gegner überhaupt nicht erblicken konnte. Auch viele Geschicklichkeitspassagen erweisen sich als unfair und lassen sich erst nach häufigen Versuchen meistern, da eine derart filigrane Steuerung, wie sie in derartigen Positionen benötigt würde, nicht möglich ist und man durch das ungenaue Handling und die grobe Kollisionsabfrage oftmals der Resignation nahe ist. Daher resultiert auch der wieder sehr hohe Schwierigkeitsgrad, obwohl die künstliche Intelligenz der Computergegner immer noch zu wünschen übrig lässt.

Fazit:
Alles beim Alten also: Tomb Raider IV ist nur eine innovationsarme Wiederauflage des Vorgängers, mit denselben Stärken, aber eben auch den altbekannten Schwächen. Bedenklich daran ist, dass Eidos wahrscheinlich auf Grund der intelligenten Marketingstrategie wieder neue Verkaufsrekorde erzielen wird, trotz der Einfallslosigkeit der Spieledesigner. [Von Thorsten Wiesner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /