• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Profiscanner von Epson

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Maßstäbe im Bereich der Grafikscanner will der japanische Hersteller Epson mit zwei neuen DINA A4-Modellen der Expression-Serie setzen. Sowohl der Epson Expression 1600 als auch der Epson Expression 1600 Pro wurden für bildverarbeitende Anwender konzipiert, die reflektierende Vorlagen, wie z.B. Fotos, verwenden.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Hays AG, München

Beide Scanner bieten Scanauflösungen von 1600 x 3200 dpi optisch bis zu 6.400 dpi interpoliert. Die Farbtiefe liegt jeweils bei komfortablen 36 Bit intern und 36 Bit extern. Die Helligkeit kann in 7 Stufen verstellt werden. Eine Dynamic Range von 3.3 Dmax sorgt laut Hersteller für detailgetreue Wiedergabe, sowohl bei reflektierenden als auch bei transparenten Vorlagen. Die mitgelieferte Treibertechnologie soll bestens ausgeleuchtete und farbechte Scans in Topgeschwindigkeit gewährleisten.

Epson gibt folgende Scangeschwindigkeiten an: Bei einer Auflösung von 300 dpi lesen die neuen Scanner eine komplette DIN A4-Seite in 19 Sekunden ein, bei 400 dpi benötigen sie 35 Sekunden. Eine professionelle Auflösung von 600 dpi ist mit 64 Sekunden ebenfalls flott gescannt.

Beide Scanner sind serienmäßig mit USB- und SCSI-Interface ausgestattet. Optional ist auch ein modernes IEEE 1394 (Firewire)-Interface erhältlich, mit dem die umfangreichen Daten äußerst schnell zwischen Scanner und Rechner ausgetauscht werden können. Damit sind die EPSON Expression 1600 Scanner sowohl für PC- als auch für Mac-User gleichermaßen interessant. Beide Modelle sind netzwerktauglich, sodass gleich mehrere Anwender auf sie zugreifen können. Ab Mai 2000 sollen die Scanner per optionaler Hardware-Erweiterung auch als eigenständige Geräte in Ethernet-Netzwerke eingebunden werden können.

Der einzige Unterschied in der Ausstattung der Scanner ist die zusätzliche DIN A4-Durchlichteinheit mit dualem Fokus-System für scharfe Bilder von jeder Vorlage, die der Expression 1600 Pro bietet. Damit wird er laut Epson zum "perfekten Scanner zum Verarbeiten von Dias, Fotonegativen und anderen transparenten Vorlagen".

Der Epson Expression 1600 und der 1600 Pro sind ab Mitte Januar 2000 für 1.599,- DM (EURO 817,-) beziehungsweise 2.099,- DM (EURO 1.073,-) im Handel erhältlich. Die Epson gewährt 1 Jahr Garantie und einen optionalen 3 Jahre Vor-Ort-Service.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /