• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Profiscanner von Epson

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Maßstäbe im Bereich der Grafikscanner will der japanische Hersteller Epson mit zwei neuen DINA A4-Modellen der Expression-Serie setzen. Sowohl der Epson Expression 1600 als auch der Epson Expression 1600 Pro wurden für bildverarbeitende Anwender konzipiert, die reflektierende Vorlagen, wie z.B. Fotos, verwenden.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Beide Scanner bieten Scanauflösungen von 1600 x 3200 dpi optisch bis zu 6.400 dpi interpoliert. Die Farbtiefe liegt jeweils bei komfortablen 36 Bit intern und 36 Bit extern. Die Helligkeit kann in 7 Stufen verstellt werden. Eine Dynamic Range von 3.3 Dmax sorgt laut Hersteller für detailgetreue Wiedergabe, sowohl bei reflektierenden als auch bei transparenten Vorlagen. Die mitgelieferte Treibertechnologie soll bestens ausgeleuchtete und farbechte Scans in Topgeschwindigkeit gewährleisten.

Epson gibt folgende Scangeschwindigkeiten an: Bei einer Auflösung von 300 dpi lesen die neuen Scanner eine komplette DIN A4-Seite in 19 Sekunden ein, bei 400 dpi benötigen sie 35 Sekunden. Eine professionelle Auflösung von 600 dpi ist mit 64 Sekunden ebenfalls flott gescannt.

Beide Scanner sind serienmäßig mit USB- und SCSI-Interface ausgestattet. Optional ist auch ein modernes IEEE 1394 (Firewire)-Interface erhältlich, mit dem die umfangreichen Daten äußerst schnell zwischen Scanner und Rechner ausgetauscht werden können. Damit sind die EPSON Expression 1600 Scanner sowohl für PC- als auch für Mac-User gleichermaßen interessant. Beide Modelle sind netzwerktauglich, sodass gleich mehrere Anwender auf sie zugreifen können. Ab Mai 2000 sollen die Scanner per optionaler Hardware-Erweiterung auch als eigenständige Geräte in Ethernet-Netzwerke eingebunden werden können.

Der einzige Unterschied in der Ausstattung der Scanner ist die zusätzliche DIN A4-Durchlichteinheit mit dualem Fokus-System für scharfe Bilder von jeder Vorlage, die der Expression 1600 Pro bietet. Damit wird er laut Epson zum "perfekten Scanner zum Verarbeiten von Dias, Fotonegativen und anderen transparenten Vorlagen".

Der Epson Expression 1600 und der 1600 Pro sind ab Mitte Januar 2000 für 1.599,- DM (EURO 817,-) beziehungsweise 2.099,- DM (EURO 1.073,-) im Handel erhältlich. Die Epson gewährt 1 Jahr Garantie und einen optionalen 3 Jahre Vor-Ort-Service.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

    •  /