Abo
  • Services:

Neue Profiscanner von Epson

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Maßstäbe im Bereich der Grafikscanner will der japanische Hersteller Epson mit zwei neuen DINA A4-Modellen der Expression-Serie setzen. Sowohl der Epson Expression 1600 als auch der Epson Expression 1600 Pro wurden für bildverarbeitende Anwender konzipiert, die reflektierende Vorlagen, wie z.B. Fotos, verwenden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Beide Scanner bieten Scanauflösungen von 1600 x 3200 dpi optisch bis zu 6.400 dpi interpoliert. Die Farbtiefe liegt jeweils bei komfortablen 36 Bit intern und 36 Bit extern. Die Helligkeit kann in 7 Stufen verstellt werden. Eine Dynamic Range von 3.3 Dmax sorgt laut Hersteller für detailgetreue Wiedergabe, sowohl bei reflektierenden als auch bei transparenten Vorlagen. Die mitgelieferte Treibertechnologie soll bestens ausgeleuchtete und farbechte Scans in Topgeschwindigkeit gewährleisten.

Epson gibt folgende Scangeschwindigkeiten an: Bei einer Auflösung von 300 dpi lesen die neuen Scanner eine komplette DIN A4-Seite in 19 Sekunden ein, bei 400 dpi benötigen sie 35 Sekunden. Eine professionelle Auflösung von 600 dpi ist mit 64 Sekunden ebenfalls flott gescannt.

Beide Scanner sind serienmäßig mit USB- und SCSI-Interface ausgestattet. Optional ist auch ein modernes IEEE 1394 (Firewire)-Interface erhältlich, mit dem die umfangreichen Daten äußerst schnell zwischen Scanner und Rechner ausgetauscht werden können. Damit sind die EPSON Expression 1600 Scanner sowohl für PC- als auch für Mac-User gleichermaßen interessant. Beide Modelle sind netzwerktauglich, sodass gleich mehrere Anwender auf sie zugreifen können. Ab Mai 2000 sollen die Scanner per optionaler Hardware-Erweiterung auch als eigenständige Geräte in Ethernet-Netzwerke eingebunden werden können.

Der einzige Unterschied in der Ausstattung der Scanner ist die zusätzliche DIN A4-Durchlichteinheit mit dualem Fokus-System für scharfe Bilder von jeder Vorlage, die der Expression 1600 Pro bietet. Damit wird er laut Epson zum "perfekten Scanner zum Verarbeiten von Dias, Fotonegativen und anderen transparenten Vorlagen".

Der Epson Expression 1600 und der 1600 Pro sind ab Mitte Januar 2000 für 1.599,- DM (EURO 817,-) beziehungsweise 2.099,- DM (EURO 1.073,-) im Handel erhältlich. Die Epson gewährt 1 Jahr Garantie und einen optionalen 3 Jahre Vor-Ort-Service.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /