VDZ fordert bessere E-Commerce-Regeln

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin aufgefordert, die Pressefreiheit nicht durch gesetzliche Regelungen über den E-Commerce einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Dozent*in Mathematik für Informatik
    Hochschule Luzern, Luzern (Schweiz)
  2. Prozessmanager Vertriebsprozesse / Projektmanager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Vor einer am kommenden Montag, 13. Dezember 1999, in Berlin stattfindenden Anhörung zu dem geplanten Fernabsatzgesetz wies der Verband darauf hin, dass Zeitschriftenverlage ihre Angebote im Internet nicht nur durch Werbung refinanzierten, sondern zunehmend auch durch die Vermittlung von Waren und Dienstleistungen. Nur wenn die Aktivitäten von Verlagen im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs vom Gesetzgeber unterstützt würden, könne die gegenwärtig im Internet vorzufindende Pressevielfalt erhalten bleiben, so der Verband. "Wer diesen Zusammenhang verkennt, wird die grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit - gewollt oder ungewollt - einschränken", warnte VDZ-Präsident Dr. Hubert Burda.

Nach Auffassung des VDZ würden die vom Bundesjustizministerium (BMJ) geplanten Gesetze die Entfaltung der Presse im Internet empfindlich stören. In einem Gesetzesentwurf des BMJ "zur Anpassung von Formvorschriften" soll, so der Verband, etwa geregelt werden, dass sogenannte Verbraucherkreditverträge nicht elektronisch abgeschlossen werden dürfen. "Dies steht erstens im Widerspruch zu bald in Kraft tretenden europäischen Richtlinien; zweitens wird dadurch im Ergebnis verhindert, dass ein Verbraucher im Internet Zeitschriften und andere Waren abonnieren kann", erläuterte VDZ-Fachbereichsleiter Dr. Arthur Waldenberger. In diesem Zusammenhang kritisierte der VDZ die bestehende Rechtslage, wonach Verlage einen Leser nach der Kündigung seines Abonnements nicht per Telefon oder E-Mail nach einer Vertragsverlängerung fragen dürfen.

Das vom BMJ geplante Fernabsatzgesetz wolle an diesem unbefriedigenden Rechtszustand nichts ändern, kritisiert der VDZ, obwohl die europäische Fernabsatzrichtlinie dies gestatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /