Abo
  • Services:

VDZ fordert bessere E-Commerce-Regeln

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin aufgefordert, die Pressefreiheit nicht durch gesetzliche Regelungen über den E-Commerce einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Vor einer am kommenden Montag, 13. Dezember 1999, in Berlin stattfindenden Anhörung zu dem geplanten Fernabsatzgesetz wies der Verband darauf hin, dass Zeitschriftenverlage ihre Angebote im Internet nicht nur durch Werbung refinanzierten, sondern zunehmend auch durch die Vermittlung von Waren und Dienstleistungen. Nur wenn die Aktivitäten von Verlagen im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs vom Gesetzgeber unterstützt würden, könne die gegenwärtig im Internet vorzufindende Pressevielfalt erhalten bleiben, so der Verband. "Wer diesen Zusammenhang verkennt, wird die grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit - gewollt oder ungewollt - einschränken", warnte VDZ-Präsident Dr. Hubert Burda.

Nach Auffassung des VDZ würden die vom Bundesjustizministerium (BMJ) geplanten Gesetze die Entfaltung der Presse im Internet empfindlich stören. In einem Gesetzesentwurf des BMJ "zur Anpassung von Formvorschriften" soll, so der Verband, etwa geregelt werden, dass sogenannte Verbraucherkreditverträge nicht elektronisch abgeschlossen werden dürfen. "Dies steht erstens im Widerspruch zu bald in Kraft tretenden europäischen Richtlinien; zweitens wird dadurch im Ergebnis verhindert, dass ein Verbraucher im Internet Zeitschriften und andere Waren abonnieren kann", erläuterte VDZ-Fachbereichsleiter Dr. Arthur Waldenberger. In diesem Zusammenhang kritisierte der VDZ die bestehende Rechtslage, wonach Verlage einen Leser nach der Kündigung seines Abonnements nicht per Telefon oder E-Mail nach einer Vertragsverlängerung fragen dürfen.

Das vom BMJ geplante Fernabsatzgesetz wolle an diesem unbefriedigenden Rechtszustand nichts ändern, kritisiert der VDZ, obwohl die europäische Fernabsatzrichtlinie dies gestatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 99,98€
  3. 899€

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /