Abo
  • Services:

VDZ fordert bessere E-Commerce-Regeln

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin aufgefordert, die Pressefreiheit nicht durch gesetzliche Regelungen über den E-Commerce einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Vor einer am kommenden Montag, 13. Dezember 1999, in Berlin stattfindenden Anhörung zu dem geplanten Fernabsatzgesetz wies der Verband darauf hin, dass Zeitschriftenverlage ihre Angebote im Internet nicht nur durch Werbung refinanzierten, sondern zunehmend auch durch die Vermittlung von Waren und Dienstleistungen. Nur wenn die Aktivitäten von Verlagen im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs vom Gesetzgeber unterstützt würden, könne die gegenwärtig im Internet vorzufindende Pressevielfalt erhalten bleiben, so der Verband. "Wer diesen Zusammenhang verkennt, wird die grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit - gewollt oder ungewollt - einschränken", warnte VDZ-Präsident Dr. Hubert Burda.

Nach Auffassung des VDZ würden die vom Bundesjustizministerium (BMJ) geplanten Gesetze die Entfaltung der Presse im Internet empfindlich stören. In einem Gesetzesentwurf des BMJ "zur Anpassung von Formvorschriften" soll, so der Verband, etwa geregelt werden, dass sogenannte Verbraucherkreditverträge nicht elektronisch abgeschlossen werden dürfen. "Dies steht erstens im Widerspruch zu bald in Kraft tretenden europäischen Richtlinien; zweitens wird dadurch im Ergebnis verhindert, dass ein Verbraucher im Internet Zeitschriften und andere Waren abonnieren kann", erläuterte VDZ-Fachbereichsleiter Dr. Arthur Waldenberger. In diesem Zusammenhang kritisierte der VDZ die bestehende Rechtslage, wonach Verlage einen Leser nach der Kündigung seines Abonnements nicht per Telefon oder E-Mail nach einer Vertragsverlängerung fragen dürfen.

Das vom BMJ geplante Fernabsatzgesetz wolle an diesem unbefriedigenden Rechtszustand nichts ändern, kritisiert der VDZ, obwohl die europäische Fernabsatzrichtlinie dies gestatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /