• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola Tri-Band WAP Handy liest Smart Cards

Artikel veröffentlicht am ,

Tri-Band und WAP
Tri-Band und WAP
Motorola kündigt mit dem Timeport P7389e das erste WAP-fähige globale E-Commerce-Telefon an, denn das Gerät bietet dem Nutzer weltweite Erreichbarkeit, WAP-Zugang und Mobile Commerce durch die Möglichkeit, zusätzlich zur SIM-Karte eine weitere Smart Card zu lesen.

Stellenmarkt
  1. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Das Timeport P7389e soll im ersten Quartal 2000 erhältlich sein.

Nutzer des Timeport P7389e können so den Kauf von Fahr- und Eintrittskarten, den Handel mit Aktien und das Tätigen von Bankgeschäften sicher über das Mobiltelefon abwickeln.

"Unsere Kunden möchten ihr tägliches Leben von unterwegs aus verwalten - dies schließt in zunehmendem Maße auch sichere Internet-Transaktionen ein", so Joachim Hoffman, Director of Mobile Commerce Business, Motorola, Europa, Naher Osten und Afrika.

Das Motorola Telefon Timeport P7389e ist mit einem WAP-Microbrowser für den raschen Zugriff auf Informationen im Internet ausgestattet und soll sich durch die intelligente Eingabefunktion iTAP ideal zum Versenden von Textnachrichten eigenen. Der Nutzer muss die Tasten, auf denen sich die Buchstaben befinden, jeweils nur einmal drücken - egal an welcher Position die Buchstaben angeordnet sind. Aus der Kombination der gedrückten Tasten soll dis Software das intendierte Wort erkennen. Die Funktion ist in Europa für die Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch verfügbar.

Das Motorola-Telefon Timeport P7389e ist mit dem Vibrationsalarm VibraCall und einer Schnittstelle für den Einsatz der Synchronisationssoftware TruSync von Starfish ausgestattet. Mit Hilfe von TrueSync lassen sich laut Motorola alle Datenänderungen, die unterwegs vorgenommen werden, automatisch mit dem PC oder anderen Geräten des Benutzers synchronisieren.

Das Gewicht des Timeport P7389e beträgt 124 Gramm, einschließlich des Lithiumionen-Akkus, der eine Sprechzeit von bis zu 210 Minuten und eine Stand-by-Zeit bis zu 150 Stunden zulässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /