• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola Tri-Band WAP Handy liest Smart Cards

Artikel veröffentlicht am ,

Tri-Band und WAP
Tri-Band und WAP
Motorola kündigt mit dem Timeport P7389e das erste WAP-fähige globale E-Commerce-Telefon an, denn das Gerät bietet dem Nutzer weltweite Erreichbarkeit, WAP-Zugang und Mobile Commerce durch die Möglichkeit, zusätzlich zur SIM-Karte eine weitere Smart Card zu lesen.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Das Timeport P7389e soll im ersten Quartal 2000 erhältlich sein.

Nutzer des Timeport P7389e können so den Kauf von Fahr- und Eintrittskarten, den Handel mit Aktien und das Tätigen von Bankgeschäften sicher über das Mobiltelefon abwickeln.

"Unsere Kunden möchten ihr tägliches Leben von unterwegs aus verwalten - dies schließt in zunehmendem Maße auch sichere Internet-Transaktionen ein", so Joachim Hoffman, Director of Mobile Commerce Business, Motorola, Europa, Naher Osten und Afrika.

Das Motorola Telefon Timeport P7389e ist mit einem WAP-Microbrowser für den raschen Zugriff auf Informationen im Internet ausgestattet und soll sich durch die intelligente Eingabefunktion iTAP ideal zum Versenden von Textnachrichten eigenen. Der Nutzer muss die Tasten, auf denen sich die Buchstaben befinden, jeweils nur einmal drücken - egal an welcher Position die Buchstaben angeordnet sind. Aus der Kombination der gedrückten Tasten soll dis Software das intendierte Wort erkennen. Die Funktion ist in Europa für die Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch verfügbar.

Das Motorola-Telefon Timeport P7389e ist mit dem Vibrationsalarm VibraCall und einer Schnittstelle für den Einsatz der Synchronisationssoftware TruSync von Starfish ausgestattet. Mit Hilfe von TrueSync lassen sich laut Motorola alle Datenänderungen, die unterwegs vorgenommen werden, automatisch mit dem PC oder anderen Geräten des Benutzers synchronisieren.

Das Gewicht des Timeport P7389e beträgt 124 Gramm, einschließlich des Lithiumionen-Akkus, der eine Sprechzeit von bis zu 210 Minuten und eine Stand-by-Zeit bis zu 150 Stunden zulässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 52,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /