Abo
  • Services:

T-Online mit mehr als 4 Mio. Kunden an die Börse?

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online baut seine Position als führender Online-Dienst in Deutschland und Europa weiter aus, gab es doch Anfang Dezember bereits mehr als vier Millionen T-Online-Kunden. Damit hat T-Online in den zurückliegenden elf Monaten mehr als 1,3 Millionen Neukunden gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Seit Einführung der neuen Preise für T-Online eco am 1. Oktober habe sich zugleich die Verkehrsmenge enorm erhöht, wuchs die Zahl der Online-Minuten doch um ein Drittel an. Auch die Anzahl der Sessions stieg in diesen zwei Monaten um mehr als ein Viertel auf 165 Millionen.

"Unsere zielgruppenspezifischen Preismodelle wie z.B. der neue Tarif T-Online eco oder der Tarif T-Online pro haben voll eingeschlagen", betont T-Online-Chef Wolfgang Keuntje. "Und neue Angebote wie der By-call-Tarif in Zusammenarbeit mit den Sparkassen werden diese Entwicklung noch weiter vorantreiben. Vier Millionen T-Online-Kunden zeigen deutlich, wie attraktiv unsere Preise sind."

Per 1. Januar 2000 wird die Betreibergesellschaft von T-Online, die Deutsche Telekom Online Service GmbH, in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, kündigte Keuntje weiterhin an. Die geplante Umwandlung der Tochtergesellschaft sei allerdings noch nicht mit einer Entscheidung über einen möglichen Börsengang verbunden, bremst Keuntje. Sie stelle lediglich eine Rahmenbedingung dafür dar, dass im Falle einer entsprechenden Entscheidung des Vorstandes der Deutschen Telekom ein solcher Börsengang zügig umgesetzt werden könne. Dieser Beschluss wurde bislang jedoch nicht getroffen.

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat in der Vergangenheit mehrfach geäußert, dass grundsätzlich der Börsengang des Online-Geschäfts in Erwägung gezogen wird. Hintergrund sind die Expansionsstrategie der Deutschen Telekom in diesem Geschäftsfeld und die Überlegung, mit einem solchen Börsengang eventuell benötigtes Kapital beziehungsweise eine Akquisitionswährung generieren zu können.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /