Abo
  • Services:

T-Online mit mehr als 4 Mio. Kunden an die Börse?

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online baut seine Position als führender Online-Dienst in Deutschland und Europa weiter aus, gab es doch Anfang Dezember bereits mehr als vier Millionen T-Online-Kunden. Damit hat T-Online in den zurückliegenden elf Monaten mehr als 1,3 Millionen Neukunden gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Seit Einführung der neuen Preise für T-Online eco am 1. Oktober habe sich zugleich die Verkehrsmenge enorm erhöht, wuchs die Zahl der Online-Minuten doch um ein Drittel an. Auch die Anzahl der Sessions stieg in diesen zwei Monaten um mehr als ein Viertel auf 165 Millionen.

"Unsere zielgruppenspezifischen Preismodelle wie z.B. der neue Tarif T-Online eco oder der Tarif T-Online pro haben voll eingeschlagen", betont T-Online-Chef Wolfgang Keuntje. "Und neue Angebote wie der By-call-Tarif in Zusammenarbeit mit den Sparkassen werden diese Entwicklung noch weiter vorantreiben. Vier Millionen T-Online-Kunden zeigen deutlich, wie attraktiv unsere Preise sind."

Per 1. Januar 2000 wird die Betreibergesellschaft von T-Online, die Deutsche Telekom Online Service GmbH, in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, kündigte Keuntje weiterhin an. Die geplante Umwandlung der Tochtergesellschaft sei allerdings noch nicht mit einer Entscheidung über einen möglichen Börsengang verbunden, bremst Keuntje. Sie stelle lediglich eine Rahmenbedingung dafür dar, dass im Falle einer entsprechenden Entscheidung des Vorstandes der Deutschen Telekom ein solcher Börsengang zügig umgesetzt werden könne. Dieser Beschluss wurde bislang jedoch nicht getroffen.

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat in der Vergangenheit mehrfach geäußert, dass grundsätzlich der Börsengang des Online-Geschäfts in Erwägung gezogen wird. Hintergrund sind die Expansionsstrategie der Deutschen Telekom in diesem Geschäftsfeld und die Überlegung, mit einem solchen Börsengang eventuell benötigtes Kapital beziehungsweise eine Akquisitionswährung generieren zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /