T-Online mit mehr als 4 Mio. Kunden an die Börse?

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online baut seine Position als führender Online-Dienst in Deutschland und Europa weiter aus, gab es doch Anfang Dezember bereits mehr als vier Millionen T-Online-Kunden. Damit hat T-Online in den zurückliegenden elf Monaten mehr als 1,3 Millionen Neukunden gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Seit Einführung der neuen Preise für T-Online eco am 1. Oktober habe sich zugleich die Verkehrsmenge enorm erhöht, wuchs die Zahl der Online-Minuten doch um ein Drittel an. Auch die Anzahl der Sessions stieg in diesen zwei Monaten um mehr als ein Viertel auf 165 Millionen.

"Unsere zielgruppenspezifischen Preismodelle wie z.B. der neue Tarif T-Online eco oder der Tarif T-Online pro haben voll eingeschlagen", betont T-Online-Chef Wolfgang Keuntje. "Und neue Angebote wie der By-call-Tarif in Zusammenarbeit mit den Sparkassen werden diese Entwicklung noch weiter vorantreiben. Vier Millionen T-Online-Kunden zeigen deutlich, wie attraktiv unsere Preise sind."

Per 1. Januar 2000 wird die Betreibergesellschaft von T-Online, die Deutsche Telekom Online Service GmbH, in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, kündigte Keuntje weiterhin an. Die geplante Umwandlung der Tochtergesellschaft sei allerdings noch nicht mit einer Entscheidung über einen möglichen Börsengang verbunden, bremst Keuntje. Sie stelle lediglich eine Rahmenbedingung dafür dar, dass im Falle einer entsprechenden Entscheidung des Vorstandes der Deutschen Telekom ein solcher Börsengang zügig umgesetzt werden könne. Dieser Beschluss wurde bislang jedoch nicht getroffen.

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat in der Vergangenheit mehrfach geäußert, dass grundsätzlich der Börsengang des Online-Geschäfts in Erwägung gezogen wird. Hintergrund sind die Expansionsstrategie der Deutschen Telekom in diesem Geschäftsfeld und die Überlegung, mit einem solchen Börsengang eventuell benötigtes Kapital beziehungsweise eine Akquisitionswährung generieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /