• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online mit mehr als 4 Mio. Kunden an die Börse?

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online baut seine Position als führender Online-Dienst in Deutschland und Europa weiter aus, gab es doch Anfang Dezember bereits mehr als vier Millionen T-Online-Kunden. Damit hat T-Online in den zurückliegenden elf Monaten mehr als 1,3 Millionen Neukunden gewonnen.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Seit Einführung der neuen Preise für T-Online eco am 1. Oktober habe sich zugleich die Verkehrsmenge enorm erhöht, wuchs die Zahl der Online-Minuten doch um ein Drittel an. Auch die Anzahl der Sessions stieg in diesen zwei Monaten um mehr als ein Viertel auf 165 Millionen.

"Unsere zielgruppenspezifischen Preismodelle wie z.B. der neue Tarif T-Online eco oder der Tarif T-Online pro haben voll eingeschlagen", betont T-Online-Chef Wolfgang Keuntje. "Und neue Angebote wie der By-call-Tarif in Zusammenarbeit mit den Sparkassen werden diese Entwicklung noch weiter vorantreiben. Vier Millionen T-Online-Kunden zeigen deutlich, wie attraktiv unsere Preise sind."

Per 1. Januar 2000 wird die Betreibergesellschaft von T-Online, die Deutsche Telekom Online Service GmbH, in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, kündigte Keuntje weiterhin an. Die geplante Umwandlung der Tochtergesellschaft sei allerdings noch nicht mit einer Entscheidung über einen möglichen Börsengang verbunden, bremst Keuntje. Sie stelle lediglich eine Rahmenbedingung dafür dar, dass im Falle einer entsprechenden Entscheidung des Vorstandes der Deutschen Telekom ein solcher Börsengang zügig umgesetzt werden könne. Dieser Beschluss wurde bislang jedoch nicht getroffen.

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat in der Vergangenheit mehrfach geäußert, dass grundsätzlich der Börsengang des Online-Geschäfts in Erwägung gezogen wird. Hintergrund sind die Expansionsstrategie der Deutschen Telekom in diesem Geschäftsfeld und die Überlegung, mit einem solchen Börsengang eventuell benötigtes Kapital beziehungsweise eine Akquisitionswährung generieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /