• IT-Karriere:
  • Services:

Versicherungen gegen Internet- und EDV-Risiken

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen und Selbständige können sich in Zukunft gegen Störungen ihres Internetauftritts durch feindliche Angriffe, also Beschädigungen und Veränderungen ihrer Homepage sowie netzbedingte Betriebsunterbrechungen versichern lassen. In strategischer Allianz bringen die Security Networks AG (Secunet) und die Gothaer Versicherungen ab Mitte Dezember eine Kombination von zwei innovativen Versicherungen auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Die "Gothaer secusure Internet-Versicherung" deckt die Zerstörung oder Manipulation der Homepage und daraus entstehender Schäden durch Missbrauch sensibler Daten wie Kreditkartennummern. Die integrierte "Gothaer Software-Betriebsunterbrechungsversicherung" leistet Entschädigung für Störungen, die durch Verlust von Daten oder EDV-Programmen entstehen. Diese Versicherung berücksichtigt neben der Wiederherstellung verlorengegangener Daten zum Beispiel auch Imageschäden, Umsatzeinbußen und Haftpflichtansprüche Dritter.

Voraussetzung für den Abschluss der Versicherung ist ein spezielles Zertifikat von Secunet, mit dem das Unternehmen nachweisen muss, das es ein wirksames Sicherheitssystem betreibt und diese Vertrauenswürdigkeit der Beurteilung unabhängiger Experten standhält. Die Versicherungspolice sieht daher die Durchführung regelmäßiger Audits vor, um den Sicherheitsstandard dauerhaft hoch zu halten und das Zertifikat zu verlängern. Alternativ kann ein Servicevertrag mit secunet abgeschlossen werden, der garantiert, dass das betreffende System auf dem jeweils aktuellen Stand der Sicherheitstechnologie ist.

"Mit unserem Angebot können wir sowohl kleinen Betrieben als auch großen Konzernen erstmals das verbleibende Restrisiko bei Informationssystemen versichern", so Dr. Stephan Zilkens, Leiter Sachversicherungen Firmenkunden der Gothaer Versicherungen. Die secusure Internet-Versicherung beginnt bei einem jährlichen Beitrag von 1000,- DM, worin die Kosten für die Sicherheitsanalyse bereits enthalten sind. Für das kommende Jahr rechnet die Gothaer Versicherung mit bis zu 1.000 Versicherungsabschlüssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /