Abo
  • Services:

Versicherungen gegen Internet- und EDV-Risiken

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen und Selbständige können sich in Zukunft gegen Störungen ihres Internetauftritts durch feindliche Angriffe, also Beschädigungen und Veränderungen ihrer Homepage sowie netzbedingte Betriebsunterbrechungen versichern lassen. In strategischer Allianz bringen die Security Networks AG (Secunet) und die Gothaer Versicherungen ab Mitte Dezember eine Kombination von zwei innovativen Versicherungen auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die "Gothaer secusure Internet-Versicherung" deckt die Zerstörung oder Manipulation der Homepage und daraus entstehender Schäden durch Missbrauch sensibler Daten wie Kreditkartennummern. Die integrierte "Gothaer Software-Betriebsunterbrechungsversicherung" leistet Entschädigung für Störungen, die durch Verlust von Daten oder EDV-Programmen entstehen. Diese Versicherung berücksichtigt neben der Wiederherstellung verlorengegangener Daten zum Beispiel auch Imageschäden, Umsatzeinbußen und Haftpflichtansprüche Dritter.

Voraussetzung für den Abschluss der Versicherung ist ein spezielles Zertifikat von Secunet, mit dem das Unternehmen nachweisen muss, das es ein wirksames Sicherheitssystem betreibt und diese Vertrauenswürdigkeit der Beurteilung unabhängiger Experten standhält. Die Versicherungspolice sieht daher die Durchführung regelmäßiger Audits vor, um den Sicherheitsstandard dauerhaft hoch zu halten und das Zertifikat zu verlängern. Alternativ kann ein Servicevertrag mit secunet abgeschlossen werden, der garantiert, dass das betreffende System auf dem jeweils aktuellen Stand der Sicherheitstechnologie ist.

"Mit unserem Angebot können wir sowohl kleinen Betrieben als auch großen Konzernen erstmals das verbleibende Restrisiko bei Informationssystemen versichern", so Dr. Stephan Zilkens, Leiter Sachversicherungen Firmenkunden der Gothaer Versicherungen. Die secusure Internet-Versicherung beginnt bei einem jährlichen Beitrag von 1000,- DM, worin die Kosten für die Sicherheitsanalyse bereits enthalten sind. Für das kommende Jahr rechnet die Gothaer Versicherung mit bis zu 1.000 Versicherungsabschlüssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /