Abo
  • Services:

Talkline will Strom verkaufen

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Slogan "Strom spricht" sind das Elmshorner Telekommunikationsunternehmen Talkline und der Berliner Stromanbieter Ares eine weitreichende Kooperation eingegangen: künftig werden Produkte beider Unternehmen als Paketangebote vertrieben. Den Anfang macht ein Angebotspaket, das sich aus dem Talkline-Festnetztarif "EasyLine" sowie dem Ares-Stromvertrag "13plus" zusammensetzt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Weitere Produkte werden derzeit von beiden Unternehmen gemeinsam entwickelt und sollen schon bald unter der Bezeichnung "power & more" auf den Markt kommen. Talkline-Kunden sollen dann Elektrogeräte in Verbindung mit ares-Stromverträgen zur kaufen.

Privatkunden bekommen durch den EasyLine-Tarif im Telefon-Festnetz von Talkline mehr Leistung für ihr Geld. So sind Einsparungen von bis zu 25 Prozent durch die Festlegung von drei "Freundschaftsnummern" möglich. Nachts, zwischen 22 und 7 Uhr, kostet dieser "Freundschaftsnummern"-Tarif nur 2,9 Pfennig pro Minute. In der Hauptzeit zwischen 7 und 19 Uhr führt man im 60-Sekunden-Takt Gespräche für 11,3 Pfennig die Minute. Im Stromtarif "13plus" von Ares zahlen Privatkunden einen Grundpreis von 18 DM pro Monat und einem Verbrauchspreis von 13 Pf/kWh. Sobald die Verbrauchskosten höher als die Grundgebühr sind, wird die Grundgebühr durch einen einheitlichen Preis von 13Pf/kWh ersetzt.

Die Verträge können auch direkt bei Ares oder Talkline abgeschlossen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 39,99€
  3. (-64%) 17,99€
  4. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /