Abo
  • Services:

Be lizensiert Opera-Browser für BeOS und Stinger

Artikel veröffentlicht am ,

Be Inc und Opera Software haben eine Marketing- und Entwicklungsvereinbarung getroffen, in deren Rahmen der Opera-Browser in zukünftigen Versionen der Betriebssysteme BeOS und Stinger enthalten sein wird. Damit wird der wesentlich leistungsfähigere Opera-Browser den BeOS-Standard-Browser NetPositive ablösen. Das Gleiche gilt auch für Stinger, Be's abgespeckte Internet Appliance Version von BeOS, deren Benutzeroberfläche Opera werden soll. Bereits seit einigen Monaten bietet Opera eine Beta-Version des Opera-Browsers zum kostenlosen Download an.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

"Ein besserer Browser, ob nun 'integriert' oder nicht, macht BeOS zu einer besseren Plattform für Desktop und Appliance Anwendungen. Und genau das ist es, was die Be Gemeinschaft - Entwickler, Anwender und Businesspartner - als ein Ergebnis der Zusammenarbeit erhält. Rückblickend sehen wir diese Opera Vereinbarung als Weiterführung kürzlicher Technologie und Businessvereinbarungen, wie z.B. Java und Real Networks. Wir sind froh über diese Möglichkeit, mit einer fähigen Gruppe von Leuten zusammen zu arbeiten und unser Produkt konkurrenzfähiger zu machen", betonte Jean-Louis Gassée, CEO von Be Inc..

Erste Ergebnisse der Vereinbarung sollen im ersten Quartal 2000 zu sehen sein, wenn die erste Version von Stinger an Internet Appliance OEMs ausgeliefert wird und der BeOS 4.5 Nachfolger auf den Markt kommt.

Der sehr resourcensparende Opera-Browser existiert mittlerweile für mehrere Betriebssysteme, darunter auch Windows, OS/2 und Linux. Opera unterstützt die führenden Web-Standards wie HTML 3.2, Javascript und Cascading Style Sheets (CSD).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  2. 99,90€ (Bestpreis!)
  3. (nur bis Montag 9 Uhr)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /