Be lizensiert Opera-Browser für BeOS und Stinger

Artikel veröffentlicht am ,

Be Inc und Opera Software haben eine Marketing- und Entwicklungsvereinbarung getroffen, in deren Rahmen der Opera-Browser in zukünftigen Versionen der Betriebssysteme BeOS und Stinger enthalten sein wird. Damit wird der wesentlich leistungsfähigere Opera-Browser den BeOS-Standard-Browser NetPositive ablösen. Das Gleiche gilt auch für Stinger, Be's abgespeckte Internet Appliance Version von BeOS, deren Benutzeroberfläche Opera werden soll. Bereits seit einigen Monaten bietet Opera eine Beta-Version des Opera-Browsers zum kostenlosen Download an.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

"Ein besserer Browser, ob nun 'integriert' oder nicht, macht BeOS zu einer besseren Plattform für Desktop und Appliance Anwendungen. Und genau das ist es, was die Be Gemeinschaft - Entwickler, Anwender und Businesspartner - als ein Ergebnis der Zusammenarbeit erhält. Rückblickend sehen wir diese Opera Vereinbarung als Weiterführung kürzlicher Technologie und Businessvereinbarungen, wie z.B. Java und Real Networks. Wir sind froh über diese Möglichkeit, mit einer fähigen Gruppe von Leuten zusammen zu arbeiten und unser Produkt konkurrenzfähiger zu machen", betonte Jean-Louis Gassée, CEO von Be Inc..

Erste Ergebnisse der Vereinbarung sollen im ersten Quartal 2000 zu sehen sein, wenn die erste Version von Stinger an Internet Appliance OEMs ausgeliefert wird und der BeOS 4.5 Nachfolger auf den Markt kommt.

Der sehr resourcensparende Opera-Browser existiert mittlerweile für mehrere Betriebssysteme, darunter auch Windows, OS/2 und Linux. Opera unterstützt die führenden Web-Standards wie HTML 3.2, Javascript und Cascading Style Sheets (CSD).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /