Abo
  • Services:

Be lizensiert Opera-Browser für BeOS und Stinger

Artikel veröffentlicht am ,

Be Inc und Opera Software haben eine Marketing- und Entwicklungsvereinbarung getroffen, in deren Rahmen der Opera-Browser in zukünftigen Versionen der Betriebssysteme BeOS und Stinger enthalten sein wird. Damit wird der wesentlich leistungsfähigere Opera-Browser den BeOS-Standard-Browser NetPositive ablösen. Das Gleiche gilt auch für Stinger, Be's abgespeckte Internet Appliance Version von BeOS, deren Benutzeroberfläche Opera werden soll. Bereits seit einigen Monaten bietet Opera eine Beta-Version des Opera-Browsers zum kostenlosen Download an.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

"Ein besserer Browser, ob nun 'integriert' oder nicht, macht BeOS zu einer besseren Plattform für Desktop und Appliance Anwendungen. Und genau das ist es, was die Be Gemeinschaft - Entwickler, Anwender und Businesspartner - als ein Ergebnis der Zusammenarbeit erhält. Rückblickend sehen wir diese Opera Vereinbarung als Weiterführung kürzlicher Technologie und Businessvereinbarungen, wie z.B. Java und Real Networks. Wir sind froh über diese Möglichkeit, mit einer fähigen Gruppe von Leuten zusammen zu arbeiten und unser Produkt konkurrenzfähiger zu machen", betonte Jean-Louis Gassée, CEO von Be Inc..

Erste Ergebnisse der Vereinbarung sollen im ersten Quartal 2000 zu sehen sein, wenn die erste Version von Stinger an Internet Appliance OEMs ausgeliefert wird und der BeOS 4.5 Nachfolger auf den Markt kommt.

Der sehr resourcensparende Opera-Browser existiert mittlerweile für mehrere Betriebssysteme, darunter auch Windows, OS/2 und Linux. Opera unterstützt die führenden Web-Standards wie HTML 3.2, Javascript und Cascading Style Sheets (CSD).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /