Abo
  • Services:

Kostenlose Ferngespräche durch Werbefinanzierung

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mox Telecom AG hatte im Rahmen eines Pilotversuchs vom 9. September bis zum 15. Oktober 1999 insgesamt 7500 Vieltelefonierern kostenlose Ferngespräche ermöglicht, die durch kurze Werbespots unterbrochen wurden.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Nach dem Anwählen einer kostenlosen Servicenummer wurde dem Anrufer ein Werbespot vorgespielt. Danach ertönte das Freizeichen. Der Anrufer gab die Nummer des gewünschten Gesprächspartners per Tastatur ein und konnte drei Minuten lang kostenlos telefonieren. Die 3-Minuten-Gesprächszeit ließ sich um jeweils zweimal drei weitere Minuten verlängern, indem der Anrufer kurz nach dem Werbespot durch Drücken der Stern-Taste einen bzw. zwei weitere Spots anforderte. Der Angerufene selbst merkte nicht, dass das jeweilige Telefongespräch durch Sponsoren finanziert war und konnte den Werbespot nicht hören.

Teilnehmen konnten Personen aus Nordrhein-Westfalen sowie dem nördlichen Teil von Rheinland-Pfalz.

Mox Telecom Vorstand Dr. Günter Schamel äußert sich zufrieden über das Ergebnis: "Den Telefonkunden hat nicht nur das kostenlose Telefonieren ausnahmslos gut gefallen, auch die informativen und unterhaltsamen Werbespots fanden großen Beifall".

Ab Dezember 1999 soll nun das kostenlose Werbe-Telefonieren in NRW möglich werden. Nach Anmeldung unter der Telefonnummer 0800 - 00 300 00 können freigeschaltete Nutzer von einem festgelegten Telefonanschluss aus beliebig oft bundesweit bis zu 15 Minuten telefonieren.

Im Februar 2000 wird der Dienst auf Berlin ausgeweitet. Ab März kommt Hamburg hinzu, im April München und Frankfurt ab Mai. Bundesweit steht der Dienst ab Juni 2000 allen Telefonkunden in Deutschland zur Verfügung, verspricht die Mox Telecom AG.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /