Abo
  • Services:

Provider Pop startet Partnerprogramm

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Januar kommenden Jahres startet der Internet Provider Pop Point of Presence GmbH ein Partnerprogramm, das auf Multimedia-, Internet- und Werbeagenturen, EDV- und Systemhäuser abzielt.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Unterschieden werden zwei Partnerarten: Auf der einen Seite sind dies Unternehmen und Gewerbetreibende, die sich auf die Vermittlung von Internet-Dienstleistungen konzentrieren wollen. Auf der anderen Seite wendet sich das Programm an Systempartner, die sich neben der Vermittlung auch Aufgaben wie Support, Installation und Konfiguration von Internet- Technologien vor Ort zutrauen.

Pop sorgt für die Vertriebs- und Marketing-Unterstützung, die durch Schulungen, Unterstützung bei der Durchführung von Veranstaltungen und Messen, Vertriebs- und Technikbetreuung sowie umfangreiche Verkaufs-Materialien gewährleistet sein soll.

Systempartner haben die Möglichkeit, ihren Kunden ein eigenes, offenes Internet by Call (ohne Anmeldung) anzubieten.

In einem auf der Pop-Homepage geschützten Bereich sollen die Partner die Möglichkeit haben, alle administrativen und informellen Dienste des POP Partner Programms abzurufen um so beispielsweise Aufträge und Freischaltungen zu erteilen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /