• IT-Karriere:
  • Services:

Sonicbox demonstriert Internet/MP3-Radiotuner

Artikel veröffentlicht am ,

Sonixbox imBand Tuner
Sonixbox imBand Tuner
Auf der vom 7. - 9. Dezember in Silicon Valley stattfindenenden Streaming Media West '99 demonstrieren Microsoft und Sonicbox gemeinsam den bereits im Oktober angekündigten Sonicbox imBand Tuner - ein Gerät, das die zahlreichen Internet-Radiostationen und MP3-Dateien auf beliebigen Radioempfängern hörbar macht. Microsoft scheint dem erst im nächsten Jahr erhältlichen Gerät, das neuerdings auch Microsofts Windows Media Technologie unterstützt, in den Vereinigten Staaten einige Chancen einzuräumen, denn Bill Gates selbst stellte den Sonicbox imBand Tuner in seiner gestrigen Keynote dem Publikum vor.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Emineo AG, Zürich (Schweiz)

"Sonicbox ist geehrt, als Vorzeige-Produkt für Bill Gates Keynote Ansprache auf der Streaming Media West ausgewählt worden zu sein", erklärt Niko Bolas, Präsident von Sonicbox. "Die Sonicbox bringt das Radio mit imBand auf seine nächste evolutionäre Stufe - Web Radio das Hörer glücklich und Radiostationen profitabel macht."

Der Sonicbox Tuner soll den vernetzten Radiohörern einen Rückkanal zu den Internet-Radiostationen bieten, der es ihnen z.B. erlaubt, per Knopfdruck über neue Musikstücke abzustimmen oder CDs zu bestellen. Sonicbox konnte schon eine handvoll Web-Radiostationen für das Konzept gewinnen.

Das an den USB-Port eines Windows PCs anzuschließende und fernbedienbare Gerät bedient sich dabei einer in den USA ungenutzen FM-Frequenz, um die Audioinformationen aus dem Internet in Funk zu wandeln, die dann selbst auf einem billigen Radiowecker hörbar werden, sofern dieser nicht weiter als 30 Meter vom Sender entfernt ist.

Der Betrieb des Sonicbox Tuners benötigt allerdings eine schnelle DSL- oder Kabeldatenleitung, um ungetrübten Hörgenuss zu ermöglichen. Der Sonicbox Tuner wird derzeit in einer öffentlichen Testphase mit Kunden getestet. Dazu hat Sonicbox eine Kooperation mit dem US-Provider Flashcom abgeschlossen, der im Rahmen des Tests seinen DSL-Kunden kostenlose Testgeräte stellt.

Der Sonicbox imTuner soll nicht mehr als 50 US-Dollar kosten und voraussichtlich im ersten Quartal 2000 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 3,74€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /