Abo
  • Services:

Konami verzehnfacht Halbjahresgewinn

Artikel veröffentlicht am ,

Das japanische Entertainment-Softwarehaus Konami Co Ltd mit Sitz in Tokio kündigte für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 1999/2000 einen beträchtlichen Sprung bei den Umsätzen an. Auch die Gewinnprognose wurde stark nach oben korrigiert, denn die Nettoumsätze des Unternehmens stiegen vom 1. März bis zum 30. September 1999 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 100% von 38 Mrd. Yen (umgerechnet 703 Mio. DM) auf 78,2 Mrd. Yen (umgerechnet 1,45 Mrd. DM). Der Nettogewinn im ersten Halbjahr konnte gegenüber dem Vorjahr mehr als verzehnfacht werden. Er stieg von 1,3 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 24 Mio. DM) auf 14 Mrd. Yen (umgerechnet 259 Mio. DM).

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Aufgrund dieses Halbjahresergebnisses korrigierte Konami erneut seine Schätzungen für das Gesamtjahr 1999/2000 nach oben. Das Unternehmen erwartet für das laufende Geschäftsjahr nun einen Nettoumsatz von 144 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 2,66 Mrd. DM) und einen Nettogewinn von 17 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 315 Mio. DM).

Die Konami Co., Ltd. gehört damit weltweit zu den fünf größten Herstellern und Vertreibern von Videospielsoftware. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens lag Ende November bei 779 Mrd. Yen (umgerechnet 14,4 Mrd. DM) - damit ist der Börsenwert etwa doppelt so hoch wie beispielsweise beim nächstplazierten japanischen Anbieter Sega. Im Mutterland Japan ist Konami nach eigenen Angaben der einzige, unabhängige Softwarehersteller, der es mit den Konsolenriesen Sony, Sega und Nintendo aufnehmen kann.

Fast 50 Prozent der Umsätze von Konami entfallen auf die Herstellung und den Vertrieb von Software für Videospielkonsolen wie Sony PlayStation, Nintendo 64, Sega Dreamcast oder Game Boy. Insgesamt erwartet das Unternehmen für diesen Produktbereich einen Ganzjahresumsatz von ca. 67,4 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 1,25 Mrd. DM). Voraussichtlich etwa 21,2 Mrd. Yen (umgerechnet etwa 392 Mio. DM) entfallen im laufenden Geschäftsjahr auf spielbezogene Merchandising-Produkte wie beispielsweise Spielfiguren, Lösungsbücher und Soundtracks.

"Wir setzen unser erfolgreiches Wachstum fort und beweisen mit diesen Zahlen, daß wir zu den weltweit führenden Entwicklern zählen", erklärt Kunio Neo, Präsident der Konami of Europe GmbH. "Die vergangenen Monate waren ereignisreich. So ist unsere Muttergesellschaft an die Londoner Börse gegangen [...] Erwartungsvoll sehen wir nächstes Jahr zahlreichen exzellenten Neuerscheinungen entgegen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /