• IT-Karriere:
  • Services:

Ziff-Davis Publishing für 780 Millionen verkauft

Artikel veröffentlicht am ,

Ziff-Davis Inc verkündete heute die endgültige Vertragsunterzeichnung über den Verkauf von Ziff-Davis Publishing für 780 Millionen Dollar an das Investmentunternehmen Willis Stein & Partners. Die Transaktion soll nach Abschluss der Finanzierung und Klärung der üblichen Detailfragen innerhalb des ersten Quartals 2000 endgültig abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Zu Ziff-Davis Publishing gehören auch die deutschen Magazine PC Professionell, PC Direkt und Internet Professionell aus der Ziff-Davis Verlag GmbH. Geschäftsführer Michael Scharfenberger zu dem Verkauf: "Wir freuen uns sehr, dass wir als neuen Eigentümer ein internationales Investment-Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Fachzeitschriften-Bereich gewonnen haben. Für unsere Leser wird sich durch den Verkauf nichts ändern. Sie erhalten auch in Zukunft Informationen und Tests auf gewohnt hohem Niveau."

Zum Bereich Ziff-Davis Publishing gehören zudem ZD Benchmark Operations und ZD Labs, die die bekannten Benchmarks konzipieren und weiterentwickeln. Die ZD-Benchmarks sind daher auch in Zukunft weltweite Grundlage von Hard- und Software-Tests der Ziff-Davis Publikationen.

Willis Stein & Partners hat sich mit James D. Dunning Junior zusammengeschlossen, der als Chairman und CEO der neuen Ziff-Davis Holdings LLC und als Chairman Ziff-Davis Publishing vorstehen wird. Mike Perlis bleibt weiterhin Präsident und CEO von Ziff-Davis Publishing.

"Ziff-Davis Publishing kann auf eine großartige und einmalige Geschichte als weltweit führender Technologie-Verlag zurückblicken. Wir haben uns für Willis Stein & Partners als neuen Eigentümer aufgrund einer Vielzahl von Faktoren entschieden. Mit Hilfe ihres Engagements und ihrer Ressourcen wird es uns möglich sein, die Position der internationalen Marken und Marketing-Plattformen von Ziff-Davis Publishing zu stärken und so ihre weltweite Spitzenposition auszubauen und zu erweitern", kommentierte Eric Hippeau, Chairman und CEO von Ziff-Davis Inc. "Dies ist ein entscheidender Schritt zur Verwirklichung unseres Zieles, den Shareholder-Value für unsere Anteilseigner zu steigern."

Nach Abschluß der Transaktion wird ZDNet für einen Zeitraum von fünf Jahren das Recht behalten, gegen Lizenzgebühr die Inhalte aus Objekten der Ziff-Davis Publishing zu nutzen. Die Publikation Computer Shopper und Ziff-Davis Inc.'s Anteil an Red Herring sind von dieser Transaktion ausgeschlossen.

Ziff-Davis Inc. hatte im Juli angekündigt, Morgan Stanley Dean Witter zu beauftragen, um strategische Alternativen zur Steigerung des Shareholder-Value zu erkunden. Am 4. Oktober 1999 verkaufte ZD seine Market-Intelligence-Abteilung für 106 Millionen Dollar. Ziff-Davis Inc. kündigte vor kurzem an, daß ZD Education und die Anteile an ZDTV vor Ablauf des ersten Quartals 2000 für 172 Millionen bzw. 204,8 Millionen Dollar verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /