Abo
  • Services:

Ziff-Davis Publishing für 780 Millionen verkauft

Artikel veröffentlicht am ,

Ziff-Davis Inc verkündete heute die endgültige Vertragsunterzeichnung über den Verkauf von Ziff-Davis Publishing für 780 Millionen Dollar an das Investmentunternehmen Willis Stein & Partners. Die Transaktion soll nach Abschluss der Finanzierung und Klärung der üblichen Detailfragen innerhalb des ersten Quartals 2000 endgültig abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Zu Ziff-Davis Publishing gehören auch die deutschen Magazine PC Professionell, PC Direkt und Internet Professionell aus der Ziff-Davis Verlag GmbH. Geschäftsführer Michael Scharfenberger zu dem Verkauf: "Wir freuen uns sehr, dass wir als neuen Eigentümer ein internationales Investment-Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Fachzeitschriften-Bereich gewonnen haben. Für unsere Leser wird sich durch den Verkauf nichts ändern. Sie erhalten auch in Zukunft Informationen und Tests auf gewohnt hohem Niveau."

Zum Bereich Ziff-Davis Publishing gehören zudem ZD Benchmark Operations und ZD Labs, die die bekannten Benchmarks konzipieren und weiterentwickeln. Die ZD-Benchmarks sind daher auch in Zukunft weltweite Grundlage von Hard- und Software-Tests der Ziff-Davis Publikationen.

Willis Stein & Partners hat sich mit James D. Dunning Junior zusammengeschlossen, der als Chairman und CEO der neuen Ziff-Davis Holdings LLC und als Chairman Ziff-Davis Publishing vorstehen wird. Mike Perlis bleibt weiterhin Präsident und CEO von Ziff-Davis Publishing.

"Ziff-Davis Publishing kann auf eine großartige und einmalige Geschichte als weltweit führender Technologie-Verlag zurückblicken. Wir haben uns für Willis Stein & Partners als neuen Eigentümer aufgrund einer Vielzahl von Faktoren entschieden. Mit Hilfe ihres Engagements und ihrer Ressourcen wird es uns möglich sein, die Position der internationalen Marken und Marketing-Plattformen von Ziff-Davis Publishing zu stärken und so ihre weltweite Spitzenposition auszubauen und zu erweitern", kommentierte Eric Hippeau, Chairman und CEO von Ziff-Davis Inc. "Dies ist ein entscheidender Schritt zur Verwirklichung unseres Zieles, den Shareholder-Value für unsere Anteilseigner zu steigern."

Nach Abschluß der Transaktion wird ZDNet für einen Zeitraum von fünf Jahren das Recht behalten, gegen Lizenzgebühr die Inhalte aus Objekten der Ziff-Davis Publishing zu nutzen. Die Publikation Computer Shopper und Ziff-Davis Inc.'s Anteil an Red Herring sind von dieser Transaktion ausgeschlossen.

Ziff-Davis Inc. hatte im Juli angekündigt, Morgan Stanley Dean Witter zu beauftragen, um strategische Alternativen zur Steigerung des Shareholder-Value zu erkunden. Am 4. Oktober 1999 verkaufte ZD seine Market-Intelligence-Abteilung für 106 Millionen Dollar. Ziff-Davis Inc. kündigte vor kurzem an, daß ZD Education und die Anteile an ZDTV vor Ablauf des ersten Quartals 2000 für 172 Millionen bzw. 204,8 Millionen Dollar verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /