Abo
  • Services:

Seals: ZVEI ist "Bremse beim E-Commerce"

Artikel veröffentlicht am ,

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) erweist sich zusehends als Bremse statt als Motor bei der Ausrichtung der deutschen Wirtschaft auf den elektronischen Geschäftsverkehr - mit diesem schwerwiegenden Vorwurf tritt jetzt die Seals GmbH, ein auf Electronic Commerce spezialisiertes Partnerunternehmen von Lufthansa AirPlus und Technologieholding, an die Öffentlichkeit.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

"Der ZVEI sollte nicht das scheinbar Bewährte der Vergangenheit schützen, sondern sich endlich der Zukunft zuwenden", fordert Seals-Geschäftsführer Marcus Laube. Unterstützung für seine Forderung erhält Laube unter anderem von Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln) und Vizepräsident des europäischen Spitzenverband für elektronischen Geschäftsverkehr, Electronic Commerce Europe Association (Brüssel).

Laube und Summa machen ihre Kritik an der jüngsten Forderung von ZVEI-Hauptgeschäftsführer Dr. Franz-Josef Wissing fest, auf die Einführung digitaler Signaturen für elektronisch übermittelte Rechnungen im Steuerbereinigungsgesetz zu verzichten. Wissing sieht dadurch "bewährte Verfahren des E-Commerce bedroht". Darauf hatte der Bundesrat das Steuerbereinigungsgesetz 1999 als Grundlage für die verpflichtende digitale Signatur für elektronisch übertragene Rechnungen zurückgestellt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen.

"Damit fällt Deutschland mindestens ein Jahr zurück beim elektronischen Geschäftsverkehr", erklärt Seals-Chef Marcus Laube die Folgen. Seals betreibt den laut eigenen Angaben größten europaweiten Online-Dienst (InvoiceXchange) für die elektronische Rechnungsübermittlung. Gleichzeitig begrüßt das Lufthansa AirPlus/Technologieholding-Partnerunternehmen, ebenso wie der Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, die jüngste Verabschiedung eines einheitlichen Standards für die elektronische Unterschrift in den 15 EU-Staaten.

Laube und Summa fordern den ZVEI auf, diese Umsetzung positiv zu begleiten statt zu torpedieren. "Es ist absurd, wenn der ZVEI behauptet, es gäbe keine Alternative zum althergebrachten Edifact-Verfahren mit ausreichender Sicherheit über Inhalt und Absender einer Rechnung", erläutert Seals-Geschäftsführer Marcus Laube. "Die digitale Signatur, am besten auf einer Chipkarte untergebracht, ist im Gegenteil der Schlüssel zur Erhöhung der Sicherheit."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /