Abo
  • Services:

IBM - 100 Millionen für Supercomputer Blue Gene

Artikel veröffentlicht am ,

Quelle: IBM
Quelle: IBM
IBM will 100 Millionen in die Entwicklung eines neuen Supercomputers stecken, der 500 mal mehr Leistung bringen soll, als der heuzutage schnellste Rechner.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der neue Computer, mit dem Spitznamen soll in der Lage sein, mehr als eine Billiarde Operationen pro Sekunde bzw. einen Petaflop durchzuführen. Dieses Leistungsniveau soll Blue Gene 1.000 mal leistungsfähiger machen als Deep Blue, der im Jahre 1997 den Schachweltmeister Garry Kasparov schlug, und etwa zwei Millionen mal leistungsfähiger als aktuelle Desktop PCs.

Blue Gene's Rechenleistung soll zunächst zur Modellierung und Erforschung menschlicher Proteine genutzt werden.

IBM Research glaubt durch radikal neue Ansätze eine Architektur entwerfen zu können, die innerhalb von fünf Jahren eine Rechnenleistung ermöglicht, die nach Moore's Gesetz erst in 15 Jahren möglich wäre.

"Wir nennen diesen Ansatz einer Computer Architektur SMASH, was für 'Simple, Many and Self-Healing steht'", so Dr. Ambuj Goyal, IBM Research's Vice President of Computer Science.

SMASH soll die Zahl der Instruktionen, die jeder Prozessor zu verarbeiten hat, dramatisch reduzieren und damit eine signifikant höhere Leistung bei geringerem Stromverbrauch ermöglichen. So will man ein Parallel-System entwickeln, das in der Lage ist acht Millionen Threads simultan abzuwickeln.

Blue Gene soll aus mehr als einer Million Prozessoren bestehen, die je eine Rechenleitung von einem Gigaflop erreichen. Dabei will man jeweils 32 Prozessoren auf einem Chip zusammenfassen, die dann jeweils auf 32 Gigaflops kommen. Auf einem kompakten etwa 60 mal 60 cm großen Board soll so eine Rechenleistung von zwei Teraflops vereint werden.

Acht solche wiederum sollen in sechs Fuss hohen Racks werkeln, die insgesamt auf eine Rechenleistung von 16 Teraflops kommen. Das Gesamtsystem wird am Ende auf einer Fläche von ungefähr 180 Quadratmetern in 64 Racks untergebracht sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /