Abo
  • Services:

3dfx - Glide API wird Open Source

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Führung ihres neuen CEOs , Dr. Alex Leupp, sucht 3dfx offenbar nach neuen Wegen sich im hartumkämpften Markt der 3D-Beschleuniger-Chips und Karten von der Konkurrenz abzuheben und gibt die eigene Glide-API als Open Source sowie einige Hardware-Details frei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. Dataport, Hamburg

Damit will es 3dfx Software-Entwicklern und der Open-Source-Community ermöglichen, für eine bessere Unterstützung sowie verbesserte Treiber auf unterschiedlichen Plattformen zu sorgen und gleichzeitig Glide einen Vorteil gegenüber dem auf eine Plattform beschränkten DirectX zu verschaffen. So kann 3dfx sowohl mit fremder Hilfe Glide vorantreiben und gleichzeitig die eigenen Bemühungen stärken, die beste Direct3D- und OpenGL-Hardware-Plattform zu produzieren.

"Glide wurde ursprünglich als Antwort auf das Bedürfnis der Industrie nach einen API entwickelt, das es Entwicklern erlaubt, von den Möglichkeiten der 3D-Beschleuniger-Chips zu profitieren", so Al Reyes, Director Strategic Marketing bei 3dfx Interactive. "Heute haben wir die führende Rolle im Bereich der 3D-Grafik unter Linux und der Open-Source-Community übernommen, indem wir Programmierern und Entwicklern die Tools in die Hand geben, damit das API mit der rasanten Entwicklung der 3D-Chips mithalten kann."

"3dfx hat mit der Freigabe von Glide eine große Bedeutung für die Linux-Community", kommentiert Linux-Erfinder Linus Torvalds.

Damit wird Glide auch endlich anderen 3D-Karten zugänglich und der Streit um Emulationen und "illegale" Glide-Implementationen ein für alle Mal beendet. Ob sich Glide dauerhaft neben OpenGL und DirectX behaupten kann, muss sich allerdings erst noch zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /