Abo
  • Services:

Hotline-Dschungel - Wenig Hilfe für viel Geld

Artikel veröffentlicht am ,

PC-Systeme werden immer preiswerter, der dafür nötige Service und Support dagegen teurer - wenn der Rechner nicht mehr bootet oder die Software streikt, muss der Anwender eine Hotline bemühen und das kann schnell ins Geld gehen: Viele Hersteller lagern den eigenen Support aus und verweisen statt dessen auf ein Call-Center, das unter einer 0190-Nummer mindestens 0,81 DM pro Minute kostet.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Die für diesen Preis zu erwartende rasche und kompetente Hilfe bleibt jedoch oft aus, wie das Computer-Magazin Chip in seiner aktuellen Ausgabe 1/2000 berichtet. Laut den Ergebnissen des Hotline-Tests von Chip zahlt der Anrufer für die Lösung eines alltäglichen Problems bis zu 31 Mark. Lange Warteschleifen, unverständliches Gemurmel und Unfreundlichkeit führten zu weiterem Punkteabzug.

Mit 3,63 DM pro Minute zählen 1&1 und RKK zu den teuersten Hotlines. Für umgerechnet 220 DM in der Stunde ist die Kompetenz der Service-Mitarbeiter mäßig bis befriedigend. Ohne vorherige Gebührenwarnung tappe der Anrufer in eine teure Service-Falle, so Chip. Immerhin konnten die Fehler beseitigt werden.

Bei Intuit für 2,42 DM pro Minute und der Acer-Hotline, die mit 0,24 DM pro Minute zumindest günstig ist, leisteten die wenig motivierten Vorschläge der Mitarbeiter keine Hilfe zur Problemlösung.

Positiv bewertet Chip den Service von T-Online. Unter seiner 0130-Nummer beweist das Unternehmen, dass kompetenter Support nichts kosten muss. Viel Geduld für die lange Warteschleife ist allerdings nötig.

Erstaunliche Ergebnisse liefert auch die Microsoft-Hotline. Wer das umständliche Registrierungs-Prozedere hinter sich gebracht hat, wird präzise, schnell und freundlich bedient. Zudem befindet sich die telefonische Hilfe mit einem Minutenpreis von 0,24 DM noch im unteren Preisniveau.

"Um kostbare Zeit zu sparen, sollte der Anwender vor dem Anruf alle Daten über Kauf, Registrierungsnummer, Produkttyp und Seriennummer bereithalten", empfiehlt CHIP-Chefredakteur Thomas Pyczak. "Wer knifflige Probleme hat, sollte sich nicht mit Allgemeinplätzen abspeisen lassen, sondern sich mit einem fachkundigen Spezialsupporter verbinden lassen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. (-78%) 12,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /