Abo
  • Services:

1&1 beteiligt sich an itrade AG und ImmOnline AG

1&1 steigt bei Immobiliendatenbank und Auktionsplattform ein

Die 1&1 Aktiengesellschaft & Co KGaA hat sich mit 30 Prozent am Paderborner Immobilien-Portal-Anbieter ImmOnline AG sowie mit 26 Prozent an itrade AG beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ImmOnline AG hat sich zum Ziel gesetzt, deutschlandweit zum umfangreichsten Serviceangebot rund um das Thema "Immobilie" im World Wide Web zu avancieren. Kern des Webportals www.immonline.de ist eine Immobiliendatenbank mit bundesweiten Immobilienangeboten in allen Preisklassen.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

"Online präsent zu sein, gewinnt für den Immobilienmarkt zunehmend an Bedeutung", erklärt Ralph Dommermuth, Vorstand bei 1&1: "Das Internet ist heute ein absoluter Erfolgsfaktor für Wohnungssuchende und die Immobilienwirtschaft".

Die Immobilien-Spezialisten Michael W. Barz und Peter Becker gründeten im März 1999 gemeinsam mit anderen Branchen-Kollegen die ImmOnline AG als Plattform und logistische Erweiterung der gewerblichen Immobilienwirtschaft. Das Gründerteam entwickelte ein auf die Bedürfnisse der Immobilienwirtschaft und der Wohnungssuchenden zugeschnittenes Datenbanksystem.

Immobilienmakler, die sich ImmOnline anschließen, erhalten gegen einen Jahresbeitrag die Möglichkeit zur Selbstdarstellung auf www.immonline.de und die Nutzung der Datenbank zur Präsentation ihrer Objekte. Mit einer kostenlosen Software lassen sich die Haus-, Wohnungs- und Grundstücksangebote per Knopfdruck in die Datenbank übertragen und erscheinen sofort im World Wide Web. Dort können sie nach Kriterien wie "Objektkategorie", "Kauf oder Miete" und "Postleitzahl" aufgelistet werden.

Die im April 1999 gegründete itrade AG mit Sitz in München bietet hingegen unter der Internet-Adresse www.itrade.de ein Online-Handelsforum an, in dem Unternehmen und Privatpersonen ihre Produkte und Dienstleistungen versteigern und ihre Kaufwünsche platzieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /