Abo
  • Services:

1&1 beteiligt sich an itrade AG und ImmOnline AG

1&1 steigt bei Immobiliendatenbank und Auktionsplattform ein

Die 1&1 Aktiengesellschaft & Co KGaA hat sich mit 30 Prozent am Paderborner Immobilien-Portal-Anbieter ImmOnline AG sowie mit 26 Prozent an itrade AG beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ImmOnline AG hat sich zum Ziel gesetzt, deutschlandweit zum umfangreichsten Serviceangebot rund um das Thema "Immobilie" im World Wide Web zu avancieren. Kern des Webportals www.immonline.de ist eine Immobiliendatenbank mit bundesweiten Immobilienangeboten in allen Preisklassen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

"Online präsent zu sein, gewinnt für den Immobilienmarkt zunehmend an Bedeutung", erklärt Ralph Dommermuth, Vorstand bei 1&1: "Das Internet ist heute ein absoluter Erfolgsfaktor für Wohnungssuchende und die Immobilienwirtschaft".

Die Immobilien-Spezialisten Michael W. Barz und Peter Becker gründeten im März 1999 gemeinsam mit anderen Branchen-Kollegen die ImmOnline AG als Plattform und logistische Erweiterung der gewerblichen Immobilienwirtschaft. Das Gründerteam entwickelte ein auf die Bedürfnisse der Immobilienwirtschaft und der Wohnungssuchenden zugeschnittenes Datenbanksystem.

Immobilienmakler, die sich ImmOnline anschließen, erhalten gegen einen Jahresbeitrag die Möglichkeit zur Selbstdarstellung auf www.immonline.de und die Nutzung der Datenbank zur Präsentation ihrer Objekte. Mit einer kostenlosen Software lassen sich die Haus-, Wohnungs- und Grundstücksangebote per Knopfdruck in die Datenbank übertragen und erscheinen sofort im World Wide Web. Dort können sie nach Kriterien wie "Objektkategorie", "Kauf oder Miete" und "Postleitzahl" aufgelistet werden.

Die im April 1999 gegründete itrade AG mit Sitz in München bietet hingegen unter der Internet-Adresse www.itrade.de ein Online-Handelsforum an, in dem Unternehmen und Privatpersonen ihre Produkte und Dienstleistungen versteigern und ihre Kaufwünsche platzieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /