Abo
  • Services:

Arcor bringt Flatrate für 149,- DM im Monat

Artikel veröffentlicht am ,

Mannesmann Arcor kündigt an, ab dem 1. Januar in Kombination mit dem ISDN-Komplettanschluss eine Flatrate anbieten zu wollen. Für monatlich 149,- DM können Arcor-Kunden dann ohne zeitabhängige Kosten im Internet surfen. Die Einrichtung des Flatrate-Tarifs ist für die Kunden kostenlos, alle sonst üblichen Surf-Kosten wie Telefon- und Online-Gebühren, Grund- sowie Verbindungspreise sind mit dem Monatsbetrag abgegolten.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

"Das neue Angebot Arcor - Online flatrate ist ein Quantensprung für die Internetgemeinde in Deutschland", sagt Elmar Hülsmann, Vorstand Marketing und Vertrieb von Arcor.

Die Flatrate gilt allerdings ausschließlich für Kunden des ISDN-Angebots von Arcor, das bisher nur in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hannover, Essen, Nürnberg und Stuttgart verfügbar ist. Ab dem Frühjahr 2000 will Arcor durch den Einsatz von DSL-Technik (Digital Subscriber Line) zudem doppelt so hohe Übertragungskapazitäten für die Flatrate-Kunden anbieten.

"An dem attraktiven Monatspreis von 149 Mark ändert sich nichts. Unsere Kunden bekommen dann noch mehr Geschwindigkeit für das gleiche Geld. Das sichern wir ihnen jetzt schon zu", betont Hülsmann.

Interessenten können sich in Kürze im Internet oder telefonisch unter 0800/1070800 über die Arcor-Online flatrate informieren und Auftragsformulare anfordern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /