Abo
  • Services:

Droht Windows 2000 Bann dank Scientology?

Artikel veröffentlicht am ,

Eine in Windows 2000 integrierte Komponente zur Festplatten-Defragmentation stammt laut dem Computermagazin c't aus Scientologie-Kreisen und sorgt für zunehmende Aufregung in Deutschland. Während einige Kunden befürchten, dass die Vertraulichkeit ihrer Daten beim Umstieg auf das im Februar nächsten Jahres erscheinende Windows 2000 nicht mehr gewährleistet wird, gibt es auch besonders starke Bedenken auf kirchlicher Seite, der die Verbindung zwischen Microsoft und dem "Unternehmen" Scientology mehr als nur suspekt ist:

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

"Das wird nicht nur die katholische Kirche interessieren, sondern auch alle Bundesländer, den Verfassungsschutz und auch die deutsche Industrie", kommentierte Harald Baer, katholischer Beauftragter für Sekten und Weltschauungsfragen, gegenüber der dpa.

Die Herstellerfirma Executive Software gehört laut der Arbeitsgruppe Scientology der Hamburger Innenbehörde zum Scientology Unternehmensverband World Institute of Scientology Enterprises (WISE). Von dieser hat Microsoft die Sourcen des Defragmentierungs-Programms "Diskeeper" lizensiert.

Auf Nachfrage erklärte Microsoft Deutschland, dass drei Mitarbeiter von Executive Software an der Anpassung der entsprechenden Windows 2000 Softwarekomponente mitwirken, die Programmierung jedoch Microsoft obliegt und Kunden kein Ausspionieren durch die Software zu befürchten hätten. Weiterhin sehe man keinen Grund, die Komponente zu entfernen, da Scientology in Deutschland nicht verboten sei.

Das dürfte in den Bundesländern Hamburg und Bayern jedoch unerheblich sein, denn dort wurde schon vor einiger Zeit beschlossen, dass Behörden insbesondere im Bereich Informationstechnologie keine Dienstleistungen von Scientology-Unternehmen ankaufen dürfen.

Kommentar:
Aus technischer Hinsicht mag Microsoft die Besorgnis zerstreuen können, doch der Image-Schaden dürfte schwer zu verkraften sein: Das Softwareunternehmen könnte schnell zwischen die Fronten von Politik, Kirche, den Medien und Scientology geraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /