Abo
  • Services:

Droht Windows 2000 Bann dank Scientology?

Artikel veröffentlicht am ,

Eine in Windows 2000 integrierte Komponente zur Festplatten-Defragmentation stammt laut dem Computermagazin c't aus Scientologie-Kreisen und sorgt für zunehmende Aufregung in Deutschland. Während einige Kunden befürchten, dass die Vertraulichkeit ihrer Daten beim Umstieg auf das im Februar nächsten Jahres erscheinende Windows 2000 nicht mehr gewährleistet wird, gibt es auch besonders starke Bedenken auf kirchlicher Seite, der die Verbindung zwischen Microsoft und dem "Unternehmen" Scientology mehr als nur suspekt ist:

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Das wird nicht nur die katholische Kirche interessieren, sondern auch alle Bundesländer, den Verfassungsschutz und auch die deutsche Industrie", kommentierte Harald Baer, katholischer Beauftragter für Sekten und Weltschauungsfragen, gegenüber der dpa.

Die Herstellerfirma Executive Software gehört laut der Arbeitsgruppe Scientology der Hamburger Innenbehörde zum Scientology Unternehmensverband World Institute of Scientology Enterprises (WISE). Von dieser hat Microsoft die Sourcen des Defragmentierungs-Programms "Diskeeper" lizensiert.

Auf Nachfrage erklärte Microsoft Deutschland, dass drei Mitarbeiter von Executive Software an der Anpassung der entsprechenden Windows 2000 Softwarekomponente mitwirken, die Programmierung jedoch Microsoft obliegt und Kunden kein Ausspionieren durch die Software zu befürchten hätten. Weiterhin sehe man keinen Grund, die Komponente zu entfernen, da Scientology in Deutschland nicht verboten sei.

Das dürfte in den Bundesländern Hamburg und Bayern jedoch unerheblich sein, denn dort wurde schon vor einiger Zeit beschlossen, dass Behörden insbesondere im Bereich Informationstechnologie keine Dienstleistungen von Scientology-Unternehmen ankaufen dürfen.

Kommentar:
Aus technischer Hinsicht mag Microsoft die Besorgnis zerstreuen können, doch der Image-Schaden dürfte schwer zu verkraften sein: Das Softwareunternehmen könnte schnell zwischen die Fronten von Politik, Kirche, den Medien und Scientology geraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 28,99€

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /